Fehler in einem Test

Warentester stoppen Verkauf des Februar-Heftes

Hamburg - Wegen Fehlern in einem Test von E-Mail-Anbietern hat die Stiftung Warentest den Verkauf der Februar-Ausgabe ihres Verbrauchermagazins "test" gestoppt.

Eine Sprecherin der Stiftung bestätigte am Mittwoch einen entsprechenden Bericht der Zeitung "Die Welt". Demnach wurde der Verkauf bereits am 30. Januar eingestellt. Betroffen seien ein paar tausend Exemplare der insgesamt rund 460.000 Hefte, die noch nicht an Abonnenten oder Zeitschriftenhändler ausgeliefert worden seien.

Die Stiftung Warentest hatte bei 14 E-Mail-Anbietern, darunter web.de, gmx und Freenet, unter anderem untersuchen lassen, wie gut sich E-Mails verschlüsseln lassen. Das Ergebnis beim Thema Verschlüsselung sei falsch dargestellt worden, sagte die Sprecherin zu AFP.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Trump: Lösung im Nahost-Konflikt kann Region befrieden

Trump: Lösung im Nahost-Konflikt kann Region befrieden

Viele Tote bei Anschlag in Manchester - Täter ermittelt

Viele Tote bei Anschlag in Manchester - Täter ermittelt

Ajax gegen Man United: Ein "Giganten-Duell" im Schatten des Terrors

Ajax gegen Man United: Ein "Giganten-Duell" im Schatten des Terrors

Lkw-Unfall an Stauende in Oyten

Lkw-Unfall an Stauende in Oyten

Meistgelesene Artikel

Vodafone schreibt  6,3 Milliarden Euro Verlust

Vodafone schreibt  6,3 Milliarden Euro Verlust

IG-Metall: 35 Stunden-Woche bleibt der Maßstab

IG-Metall: 35 Stunden-Woche bleibt der Maßstab

Abgas-Skandal: EU-Kommission geht nun auch gegen Italien vor

Abgas-Skandal: EU-Kommission geht nun auch gegen Italien vor

Deutschland bei Touristen beliebt wie nie

Deutschland bei Touristen beliebt wie nie

Kommentare