Stichwort: Ladenöffnungszeiten in den Bundesländern

Frankfurt/Main - Die Regelungen zum Ladenschluss in Deutschland sind Sache der Bundesländer. Im Zuge der Föderalismusreform hatte der Bund die Zuständigkeit 2006 abgegeben.

Deutschlandweit einheitliche Vorschriften zur Sonn- und Feiertagsruhe sind auch im Arbeitszeitgesetz festgeschrieben. Nachfolgend ein Überblick des Einzelhandelsverbands HDE über die derzeit geltenden Ladenschlusszeiten in den einzelnen Bundesländern:

- Baden-Württemberg: Werktags von 00.00 bis 24.00 Uhr; bis zu drei verkaufsoffene Sonn- und Feiertage, ausgenommen Adventssonntage.

- Bayern: Werktags von 06.00 bis 20.00 Uhr, bis zu vier Sonn- und Feiertage, ohne Dezembersonntage.

- Berlin: Werktags von 00.00 bis 24.00 Uhr; bis zu zehn verkaufsoffene Sonn- und Feiertage, inklusive Adventssonntage.

- Brandenburg: Werktags von 00.00 bis 24.00 Uhr; bis zu sechs verkaufsoffene Sonn- und Feiertage, inklusive Adventssonntage.

- Bremen: Werktags von 00.00 bis 24.00 Uhr; bis zu vier Sonn- und Feiertage, ohne Advents- und übrige Dezembersonntage.

- Hamburg: Werktags von 00.00 bis 24.00; bis zu vier Sonn- und Feiertage, ohne Advents- und übrige Dezembersonntage.

- Hessen: Werktags von 00.00 bis 24.00; bis zu vier Sonn- und Feiertage, ohne Adventssonntage.

- Mecklenburg-Vorpommern: Montags bis freitags 00.00 bis 24.00 Uhr, samstags bis 22.00 Uhr; bis zu vier Sonn- und Feiertage; ohne Dezembersonntage.

- Niedersachsen: Werktags von 00.00 bis 24.00 Uhr, bis zu vier beziehungsweise acht Sonn- und Feiertage (in Ausflugsorten), ohne Adventssonntage.

- Nordrhein-Westfalen: Werktags 00.00 bis 24.00 Uhr, bis zu vier Sonn- und Feiertage, maximal ein Adventssonntag.

- Rheinland-Pfalz: Werktags von 06.00 bis 22.00 Uhr, Verlängerung an bis zu acht Werktagen bis 06.00 Uhr (“Einkaufsnacht“), vor Sonn- und Feiertagen nach Genehmigung nur bis 24.00 Uhr; bis zu vier Sonn- und Feiertage, ohne Dezembersonntage.

- Saarland: Werktags von 06.00 bis 20.00 Uhr, einmal jährlich bis 24.00 Uhr; bis zu vier Sonn- und Feiertage, keine Dezembersonntage - Ausnahme: 1. Adventssonntag im Dezember.

- Sachsen: Werktags von 06.00 bis 22.00 Uhr, Verlängerung an bis zu fünf Werktagen bis 06.00 Uhr (“Einkaufsnacht“), vor Sonn- und Feiertagen nur bis 24.00 Uhr; bis zu vier Sonn- und Feiertage.

- Sachsen-Anhalt: Montags bis freitags von 00.00 bis 24.00 Uhr, samstags von 00.00 bis 20.00 Uhr; bis zu vier Sonn- und Feiertage.

- Schleswig-Holstein: Werktags von 00.00 bis 24.00 Uhr; bis zu vier Sonn- und Feiertage, ohne Dezembersonntage.

- Thüringen: Montags bis freitags 00.00 bis 24.00 Uhr, samstags von 00.00 bis 20.00 Uhr; bis zu vier Sonn- und Feiertage, keine Dezembersonntage - Ausnahme: 1. Adventssonntag im Dezember.

ap

Das könnte Sie auch interessieren

Zehn Dinge, die Sie im Bewerbungsgespräch sofort disqualifizieren

Zehn Dinge, die Sie im Bewerbungsgespräch sofort disqualifizieren

Rajoy kündigt Regierungsabsetzung in Katalonien an

Rajoy kündigt Regierungsabsetzung in Katalonien an

Erneuter Rückschlag für BVB - Bayern schließen auf

Erneuter Rückschlag für BVB - Bayern schließen auf

Artistisches Abschlusstraining

Artistisches Abschlusstraining

Meistgelesene Artikel

Neuer Faber-Castell-Chef setzt auf China und neue Trends

Neuer Faber-Castell-Chef setzt auf China und neue Trends

Airbus bildet mit Bombardier Allianz gegen Boeing

Airbus bildet mit Bombardier Allianz gegen Boeing

Discounter expandiert: In diese fünf Städte kommen bald Primark-Filialen

Discounter expandiert: In diese fünf Städte kommen bald Primark-Filialen

Zum Fahrplanwechsel: Bahn erhöht Preise - auch Fernzugtickets teurer

Zum Fahrplanwechsel: Bahn erhöht Preise - auch Fernzugtickets teurer

Kommentare