Stern sinkt: Daimler kämpft mit Milliardenverlust

+
Der Stern war 2009 am Sinken: Daimler kämpft mit roten Zahlen.

Stuttgart - Der Autobauer Daimler muss für das Krisenjahr 2009 einen Milliardenverlust verkraften. Gleichzeitig musste der Vorzeige-Konzern einen Umsatzrückgang im zweistelligen Milliardenbereich hinnehmen.

Unter dem Strich stehe ein Minus von 2,6 Milliarden Euro, teilte das Unternehmen am Donnerstag in Stuttgart mit. Im Jahr zuvor hatte der Premiumhersteller noch 1,4 Milliarden Euro Gewinn eingefahren.

Die Gewinner der Abwrackprämie

Das bringt die Abwrackprämie: Neuzulassungen im Januar 2009

Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) schrumpfte von 2,7 Milliarden Euro auf einen Verlust von 1,5 Milliarden Euro. Der Umsatz brach von 95,9 Milliarden auf 78,9 Milliarden Euro ein.

Vorstandschef Dieter Zetsche sagte: “Das vergangene Jahr brachte auch für Daimler große Herausforderungen mit sich.“ Der Konzern will aufgrund des hohen Verlusts die Dividende für 2009 ausfallen lassen.

Zetsche sagte, dass Unternehmen sei aber im Jahresverlauf deutlich effizienter gemacht worden. Es seien die Weichen für die Zukunft gestellt worden. “Wir kommen mit einem hohen Drehmoment aus der Krise.“ Für das laufende Jahr erwartet der Konzern die Trendwende. Daimler rechnet mit einem Ebit von mehr als 2,3 Milliarden Euro aus dem laufenden Geschäft.

dpa/apn

Das könnte Sie auch interessieren

Familienurlaub in Grächen: Abfahrt mit dem Weltmeister

Familienurlaub in Grächen: Abfahrt mit dem Weltmeister

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Werder auf dem Freimarkt

Werder auf dem Freimarkt

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

Meistgelesene Artikel

Dämpfer für Aktionäre im Musterverfahren zu VW-Übernahmeschlacht

Dämpfer für Aktionäre im Musterverfahren zu VW-Übernahmeschlacht

Grüne fordern mehr Transparenz bei Prüfung und Zulassung von Glyphosat in Europa

Grüne fordern mehr Transparenz bei Prüfung und Zulassung von Glyphosat in Europa

BASF: Von Schäumen aus belastetem Stoff geht keine Gefahr aus

BASF: Von Schäumen aus belastetem Stoff geht keine Gefahr aus

"Arm trotz Arbeit": Mehr als drei Millionen Deutsche haben mehrere Jobs

"Arm trotz Arbeit": Mehr als drei Millionen Deutsche haben mehrere Jobs

Kommentare