Stern sinkt: Daimler kämpft mit Milliardenverlust

+
Der Stern war 2009 am Sinken: Daimler kämpft mit roten Zahlen.

Stuttgart - Der Autobauer Daimler muss für das Krisenjahr 2009 einen Milliardenverlust verkraften. Gleichzeitig musste der Vorzeige-Konzern einen Umsatzrückgang im zweistelligen Milliardenbereich hinnehmen.

Unter dem Strich stehe ein Minus von 2,6 Milliarden Euro, teilte das Unternehmen am Donnerstag in Stuttgart mit. Im Jahr zuvor hatte der Premiumhersteller noch 1,4 Milliarden Euro Gewinn eingefahren.

Die Gewinner der Abwrackprämie

Das bringt die Abwrackprämie: Neuzulassungen im Januar 2009

Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) schrumpfte von 2,7 Milliarden Euro auf einen Verlust von 1,5 Milliarden Euro. Der Umsatz brach von 95,9 Milliarden auf 78,9 Milliarden Euro ein.

Vorstandschef Dieter Zetsche sagte: “Das vergangene Jahr brachte auch für Daimler große Herausforderungen mit sich.“ Der Konzern will aufgrund des hohen Verlusts die Dividende für 2009 ausfallen lassen.

Zetsche sagte, dass Unternehmen sei aber im Jahresverlauf deutlich effizienter gemacht worden. Es seien die Weichen für die Zukunft gestellt worden. “Wir kommen mit einem hohen Drehmoment aus der Krise.“ Für das laufende Jahr erwartet der Konzern die Trendwende. Daimler rechnet mit einem Ebit von mehr als 2,3 Milliarden Euro aus dem laufenden Geschäft.

dpa/apn

Schürrle und Piszczek stechen Bartels aus

Schürrle und Piszczek stechen Bartels aus

BVB zurück auf Königsklassen-Kurs

BVB zurück auf Königsklassen-Kurs

Weitere Überlebende aus verschüttetem Hotel gerettet

Weitere Überlebende aus verschüttetem Hotel gerettet

Promi-Auflauf in Kitzbühel: Die Bilder

Promi-Auflauf in Kitzbühel: Die Bilder

Meistgelesene Artikel

Frau findet unfassbare Notiz in einem Amazon-Paket

Frau findet unfassbare Notiz in einem Amazon-Paket

Media Markt testet Vermietung von Elektrogeräten

Media Markt testet Vermietung von Elektrogeräten

Kükenschreddern soll durch neue Technik überflüssig werden

Kükenschreddern soll durch neue Technik überflüssig werden

Schnell und billig: Das sind die Tricks der Lebensmittelindustrie

Schnell und billig: Das sind die Tricks der Lebensmittelindustrie

Kommentare