Einstweilige Verfügung erwirkt

Steinmetz streitet mit Telekom

Uelzen - Stinksauer ist Jörg Bielig. Seit Montag dieser Woche steht sein Telefon still, und die Schuld daran gibt er der Telekom. Nun hat er eine einstweilige Verfügung gegen den Kommunikationsriesen erwirkt.

Die Telekom hat den Anschluss des Steinbildhauergeschäfts von Jörg Bielig gesperrt, und es wird noch eine Weile dauern, bis es bei ihm wieder bimmelt. Dagegen ist der Unternehmer nun gerichtlich vorgegangen. Der Grund für den Stillstand des Telefons ist, wie Bielig sagt, nicht eine unbezahlte Rechnung, sondern eine Vertragsänderung, die er nicht wollte.

Nach unzähligen Telefongesprächen mit der Telekom – die er mit seinem Handy führen musste – hatte Bielig die Faxen dicke, am Dienstag stand er bei seinem Anwalt. Der hat am Mittwoch eine einstweilige Verfügung beim Amtsgericht Uelzen erwirkt.

Was die Telekom nun tun muss und warum der Anschluss ursprünglich gesperrt wurde erfahren Sie im kompletten Artikel bei unserem Partnerportal ww.az-online.de.

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Haben sich Ihre Fingernägel so verändert? Dann sofort zum Arzt!

Haben sich Ihre Fingernägel so verändert? Dann sofort zum Arzt!

Google Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test

Google Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test

Pizarros Treffer gegen Werder

Pizarros Treffer gegen Werder

FCB-Trainingsbilder: Vidal im Abschlusstraining dabei

FCB-Trainingsbilder: Vidal im Abschlusstraining dabei

Meistgelesene Artikel

Fipronil in Eierlikör und Backwaren - Verbraucherschutz fordert Rückruf

Fipronil in Eierlikör und Backwaren - Verbraucherschutz fordert Rückruf

Zuckerberg entschuldigt sich für virtuellen Puerto-Rico-Ausflug

Zuckerberg entschuldigt sich für virtuellen Puerto-Rico-Ausflug

Dämpfer für Aktionäre im Musterverfahren zu VW-Übernahmeschlacht

Dämpfer für Aktionäre im Musterverfahren zu VW-Übernahmeschlacht

Grüne fordern mehr Transparenz bei Prüfung und Zulassung von Glyphosat in Europa

Grüne fordern mehr Transparenz bei Prüfung und Zulassung von Glyphosat in Europa

Kommentare