Steinbrück wird zu HRE-Milliardendebakel befragt

+
Bundesfinanzminister Peer Steinbrück muss  vor dem HRE-Ausschuss aussagen.

Berlin - Finanzminister Peer Steinbrück wird am Donnerstag vom Untersuchungsausschuss des Bundestages zur milliardenschweren Rettung der Pleitebank Hypo Real Estate (HRE) befragt.

Die Vernehmung des SPD-Politikers im Jakob-Kaiser-Haus in Berlin dürfte mehrere Stunden dauern. Am Mittwoch wurde Finanzstaatssekretär Jörg Asmussen, Steinbrücks damaliger Chef-Unterhändler, gehört. Anschließend forderte der Obmann der Grünen, Gerhard Schick, Asmussens Entlassung, weil dieser massiv Sorgfaltspflichten verletzt habe.

Lesen Sie auch:

HRE-Rettung kostete bisher kein Steuergeld

HRE Ausschuss befragt Weidmann und Asmussen

Aus Sicht der Regierung lief die dramatische Rettungsaktion Ende September 2008 hingegen fehlerfrei ab. Finanzwirtschaft und Bund hätten einen “anständigen Job“ gemacht, sagte Asmussen. Er wies Vorwürfe der Opposition zurück, er sei unvorbereitet in den Rettungspoker hineingeschlittert und habe sich von den Privatbanken über den Tisch ziehen lassen.

AP

Das könnte Sie auch interessieren

Google Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test

Google Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test

Pizarros Treffer gegen Werder

Pizarros Treffer gegen Werder

FCB-Trainingsbilder: Vidal im Abschlusstraining dabei

FCB-Trainingsbilder: Vidal im Abschlusstraining dabei

Party im Hansezelt mit Jürgen Drews, Klaus & Klaus und „Malle-Jens“

Party im Hansezelt mit Jürgen Drews, Klaus & Klaus und „Malle-Jens“

Meistgelesene Artikel

Fipronil in Eierlikör und Backwaren - Verbraucherschutz fordert Rückruf

Fipronil in Eierlikör und Backwaren - Verbraucherschutz fordert Rückruf

Zuckerberg entschuldigt sich für virtuellen Puerto-Rico-Ausflug

Zuckerberg entschuldigt sich für virtuellen Puerto-Rico-Ausflug

Dämpfer für Aktionäre im Musterverfahren zu VW-Übernahmeschlacht

Dämpfer für Aktionäre im Musterverfahren zu VW-Übernahmeschlacht

Grüne fordern mehr Transparenz bei Prüfung und Zulassung von Glyphosat in Europa

Grüne fordern mehr Transparenz bei Prüfung und Zulassung von Glyphosat in Europa

Kommentare