Staatsanwaltschaft weitet Ermittlungen zu BayernLB aus

+
Die Staatsanwaltschaft München weitet ihre Ermittlungen zur BayernLB aus.

München - Die Staatsanwaltschaft München hat ihre Ermittlungen zum Milliardendebakel der BayernLB in Österreich ausgeweitet.

Nach dem früheren BayernLB-Chef Werner Schmidt seien nun weitere Personen betroffen, teilte die Behörde am Mittwoch in München mit. Es gehe auch nicht mehr nur um den Verdacht der Untreue, sondern um weitere Straftatbestände. Weitere Einzelheiten wurden zunächst nicht genannt.

Lesen Sie dazu:

BayernLB: „Kärntnerisch-bayerischer Amigo-Sumpf“

Bericht: Verdacht bei BayernLB erhärtet sich

Die Staatsanwaltschaft München ging bisher dem Verdacht nach, dass die BayernLB unter ihrem früheren Vorstandschef Werner Schmidt absichtlich zu viel für die frühere Tochter Hypo Group Alpe Adria (HGAA) zahlte. Kurz vor Weihnachten wurde die marode Tochter notgedrungen an Österreich abgetreten, das Finanzdebakel hat die bayerischen Steuerzahler bereits 3,7 Milliarden Euro gekostet. Am Vortag hatte die Staatsanwaltschaft nach einem Bericht der “Süddeutschen Zeitung“ (Mittwoch) den früheren HGAA-Chef und Vermögensverwalter Tilo Berlin als Zeugen gehört.

lby

Selbstversuch unseres Redakteurs an Schwebebalken und Barren

Selbstversuch unseres Redakteurs an Schwebebalken und Barren

Das ist der BVB

Das ist der BVB

Wahnsinnstat von Melbourne: Auto rast in Menschenmenge

Wahnsinnstat von Melbourne: Auto rast in Menschenmenge

Zutraulich und zäh: Exmoor-Ponys gehören zu den Wildpferden

Zutraulich und zäh: Exmoor-Ponys gehören zu den Wildpferden

Meistgelesene Artikel

Frau findet unfassbare Notiz in einem Amazon-Paket

Frau findet unfassbare Notiz in einem Amazon-Paket

Kükenschreddern soll durch neue Technik überflüssig werden

Kükenschreddern soll durch neue Technik überflüssig werden

Schnell und billig: Das sind die Tricks der Lebensmittelindustrie

Schnell und billig: Das sind die Tricks der Lebensmittelindustrie

Am Wochenende könnte das Geld an Automaten knapp werden

Am Wochenende könnte das Geld an Automaten knapp werden

Kommentare