Spritpreise 10 Cent unter dem Rekordhoch

+
Ein Mann betankt an einer Tankstelle in München sein Auto (Archivbild).

München - Der Benzinpreis ist in den vergangenen zehn Jahren um rund 70 Prozent gestiegen - seit dem Rekordhoch im Frühjahr aber wieder deutlich gesunken.

ADAC-Sprecher Andreas Hölzel sagte am Donnerstag: “Wir lagen gestern bei 1,57 Euro für Super E10 und bei 1,43 für Diesel. Beide Sorten waren dieses Jahr schon 10 Cent teurer.“

Shell-Sprecherin Cornelia Wolber erklärte, die politischen Spannungen im arabischen Raum sowie die Nachfrage aus den USA und China hätten die Öl- und Spritpreise im Frühjahr hochgetrieben. “Das alles hat sich wieder ein bisschen entspannt, und entsprechend sind die Preise an den Zapfsäulen gesunken.“ Auch die abflauende Konjunktur wirke dämpfend. Am Spotmarkt in Rotterdam habe eine Tonne Benzin am 1. Januar 921 Dollar gekostet, am 4. April 1214 Dollar und am 28. Juni nur noch 896 Dollar.

Die skurrilen Begründungen für steigende Benzinpreise

Die skurrilen Begründungen für steigende Benzinpreise

Die “Saarbrücker Zeitung“ berichtete, der Preis für einen Liter Super E5 sei von 1,05 Euro vor zehn Jahren auf 1,72 Euro im vergangenen März gestiegen. Der Dieselpreis sei von 84 Cent auf 1,53 Euro gestiegen. Die Bundesregierung habe in einer Antwort auf eine Parlamentsanfrage der SPD die Verteuerung des Rohöls auf dem Weltmarkt für die Preisexplosion verantwortlich gemacht: Der Importpreis habe sich seit zehn Jahren “mehr als verdreifacht“.

dpa

Mehr zum Thema:

Viele Tote bei Konzert in Manchester

Viele Tote bei Konzert in Manchester

Bilder: Explosion bei Ariana-Grande-Konzert  - Mehrere Tote

Bilder: Explosion bei Ariana-Grande-Konzert  - Mehrere Tote

60 Jahre Fiat 500: Als das Dolce Vita über die Alpen kam

60 Jahre Fiat 500: Als das Dolce Vita über die Alpen kam

Was 2017 neu an den Blumenmustern in der Mode ist

Was 2017 neu an den Blumenmustern in der Mode ist

Meistgelesene Artikel

Vodafone schreibt  6,3 Milliarden Euro Verlust

Vodafone schreibt  6,3 Milliarden Euro Verlust

IG-Metall: 35 Stunden-Woche bleibt der Maßstab

IG-Metall: 35 Stunden-Woche bleibt der Maßstab

Abgas-Skandal: EU-Kommission geht nun auch gegen Italien vor

Abgas-Skandal: EU-Kommission geht nun auch gegen Italien vor

Deutschland bei Touristen beliebt wie nie

Deutschland bei Touristen beliebt wie nie

Kommentare