Geht der Aufwärtstrend weiter?

Sportartikelhersteller Puma legt Bilanz für 2016 vor

+
Der Umsatz von Puma war bis Ende September um mehr als sechs Prozent gestiegen. Foto: Daniel Karmann

Herzogenaurach (dpa) - Der Sportartikel-Hersteller Puma will heute seine Bilanz für das Geschäftsjahr 2016 vorlegen. Beobachter gehen davon aus, dass sich der bis Spätsommer abgezeichnete Aufwärtstrend auch im Schlussquartal fortgesetzt hat.

Puma-Chef Bjørn Gulden hatte noch im November erklärt, er rechne für das Gesamtjahr 2016 mit einem währungsbereinigten Umsatzanstieg im hohen einstelligen Prozentbereich. Der operative Gewinn werde zwischen 115 und 125 Millionen Euro liegen.

In den ersten neun Monaten hatte der SDax-Konzern nach einer vorübergehenden Schwächephase seinen Umsatz um 6,4 Prozent auf 2,668 Milliarden Euro steigern können. Unter dem Strich waren dem Konzern bis Ende September 67 Millionen Euro geblieben - und damit 61,5 Prozent mehr als im relativ schwachen Neunmonatszeitraum 2015. Die Zahlen zeigten, dass vor allem Schuhe wieder stärker gefragt seien, hatte das Unternehmen seinerzeit mitgeteilt.

Börseninfo Puma

Website Puma

Das könnte Sie auch interessieren

Werder-Training am Mittwoch

Werder-Training am Mittwoch

Nach Höhlen-Drama: Thai-Fußballer wieder zuhause

Nach Höhlen-Drama: Thai-Fußballer wieder zuhause

Rettungswagen mit hochschwangerer Frau kippt um

Rettungswagen mit hochschwangerer Frau kippt um

So gelingt die perfekte Pasta

So gelingt die perfekte Pasta

Meistgelesene Artikel

Streik in der Kabine: Ryanair streicht nächste Woche 600 Flüge - viele Ferienziele betroffen

Streik in der Kabine: Ryanair streicht nächste Woche 600 Flüge - viele Ferienziele betroffen

Diesel-Skandal: Jetzt besteht auch Verdacht gegen Opel

Diesel-Skandal: Jetzt besteht auch Verdacht gegen Opel

Drogeriekette mit seltsamem Namen macht dm und Rossmann Konkurrenz

Drogeriekette mit seltsamem Namen macht dm und Rossmann Konkurrenz

Trotz Kritik in Städten: So will Airbnb ihren Urlaub verändern

Trotz Kritik in Städten: So will Airbnb ihren Urlaub verändern

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.