Aktie stürzt nachbörslich ab

Spielzeugriese Mattel kriselt

+
Mattels Klassiker Barbie bereitete zum Jahresende wieder Probleme, nachdem neue Varianten die Verkäufe zwischenzeitlich belebt hatten. Foto: Fredrik von Erichsen

El Segundo (dpa) - Der Barbie-Hersteller Mattel hat Anleger mit einem Geschäftseinbruch im Weihnachtsquartal geschockt.

In den drei Monaten bis Ende Dezember schrumpften die Erlöse verglichen mit dem Vorjahreswert um überraschend starke acht Prozent auf 1,8 Milliarden Dollar (1,7 Mrd Euro), wie das Unternehmen am Mittwoch mitteilte.

Der Überschuss ging sogar um 19 Prozent auf 174 Millionen Dollar zurück und lag damit deutlich unter den Erwartungen der Wall Street. Die Aktie stürzte nachbörslich zeitweise um über zehn Prozent ab.

Mattel leidet unter dem Verlust des Auftrags zur Produktion der beliebten Spielzeug-Prinzessinnen des Unterhaltungsriesen Disney, den der US-Erzrivale Hasbro im letzten Jahr abgeluchst hat. Auch der Klassiker Barbie bereitete zum Jahresende wieder Probleme, nachdem neue Varianten die Verkäufe zwischenzeitlich belebt hatten.

Um das Ruder bei Mattel herumzureißen, wurde die Google-Managerin Margaret Georgiadis verpflichtet. Sie soll Vorstandschef Christopher Sinclair am 8. Februar ablösen, wie das Unternehmen bereits am Vortag angekündigt hatte. Sinclair hatte den Spitzenposten erst Anfang 2015 übernommen.

Mattel-Mitteilung

Mitteilung zum Chefwechsel

Das könnte Sie auch interessieren

Hier müssen Sie jetzt draufzahlen - und wo Sie viel sparen können

Hier müssen Sie jetzt draufzahlen - und wo Sie viel sparen können

Neue FC-Bayern-Dienstwagen: Ein Star erstaunlich PS-bescheiden - ein anderer fährt Hybrid

Neue FC-Bayern-Dienstwagen: Ein Star erstaunlich PS-bescheiden - ein anderer fährt Hybrid

Diese 10 Dinge sollten Sie aus Ihrer Küche entfernen

Diese 10 Dinge sollten Sie aus Ihrer Küche entfernen

Entwarnung nach Terrorangst in Londons Einkaufsviertel

Entwarnung nach Terrorangst in Londons Einkaufsviertel

Meistgelesene Artikel

Darauf müssen sich Verbraucher im kommenden Jahr einstellen

Darauf müssen sich Verbraucher im kommenden Jahr einstellen

Gibt es bald „Beauty-Waggons“ in Zügen?

Gibt es bald „Beauty-Waggons“ in Zügen?

Flughafen BER: Noch 30 „technische Risiken“ in Fluggastterminal

Flughafen BER: Noch 30 „technische Risiken“ in Fluggastterminal

IG Metall droht Siemens mit Streik, weil tausende Jobs wegfallen

IG Metall droht Siemens mit Streik, weil tausende Jobs wegfallen

Kommentare