Spielwarenbranche bereit für Weihnachtsansturm

+
Die Spielwarenbrache scheint für den großen Weihnachtsansturm gerüstet zu sein.

Stuttgart - Mit Beginn des Advents geht auch der Run auf die Spielzeugläden so richtig los. Dieses Jahr werde es aber keine Engpässe geben, versprechen die Händler. Der Wettbewerb jedoch ist hart.

Nicht nur die Kinder fiebern jetzt dem Weihnachtsfest entgegen, auch für die Spielwarenbranche ist der Advent die aufregendste Zeit des Jahres: Rund 40 Prozent des Gesamtumsatzes macht der Handel in den letzten Wochen vor Heilig Abend - und in der Zeit direkt danach. Denn viele Kinder bekommen inzwischen Geldgeschenke statt liebevoll verpackter Präsente und gehen dann nach dem Fest selbst shoppen.

Nach derzeitigem Stand werden sie diesmal nicht vor teils leeren Regalen stehen. Nach den schlechten Erfahrungen im Vorjahr, als schon Wochen vor Weihnachten besonders begehrte Artikel ausverkauft waren, haben die Händler in diesem Jahr vorgesorgt und kräftig geordert. Besonders Sportartikel, Action- und Multimediaspiele sowie Sammelartikel stehen neben den Klassikern wie Playmobil und Lego hoch im Kurs.

Gift im Spielzeug: Diese Produkte sind gefährlich

Die EU schlägt Alarm: Immer mehr unsichere oder giftige Produkte sind in Europa im Handel. Besonders Kinderspielzeug ist betroffen. Diese Produkte wurden in diesem Jahr beim Schnellwarnsystem der EU (Rapex) gemeldet. Anschließend wurden die nationalen Behörden alarmiert, die die betroffenen Produkte aus dem Verkehr zogen. © dpa
Gift im Spielzeug: Diese Produkte sind gefährlich
TRINKENDER VOGEL: Der Deko-Artikel enthält Diethylether. Das Lösungsmittel ist gesundheitsschädlich. © EU/Rapex
Gift im Spielzeug: Diese Produkte sind gefährlich
Gift im Spielzeug: Diese Produkte sind gefährlich © EU/Rapex
Gift im Spielzeug: Diese Produkte sind gefährlich
FLUFFY BÄLLE: Das Spielzeug ist leicht entzündlich. Herkunftsland: China. © EU/Rapex
Gift im Spielzeug: Diese Produkte sind gefährlich
PUPPE FLUTTERIN FAIRY: Die Puppe enthält hohe Dosen von bis (2-ethylhexyl) phthalate (DEHP). Die Substanz (auch als Weichmacher bezeichnet) kann Hoden, Nieren und Leber schädigen. Herkunftsland: China. © EU/Rapex
Gift im Spielzeug: Diese Produkte sind gefährlich
REIS-KOCHER: Bei der Bedienung des Geräts kann man einen Eltektroschock erleiden, da das Gerät nicht geerdet ist. (Herkunftsland: China) © EU/Rapex
Gift im Spielzeug: Diese Produkte sind gefährlich
PENS - LOONY BALLONY: Das Spielzeug enthält gefährliche Mengen Benzol (gifig und krebeseregend). Herkunftsland: China © EU/Rapex
Gift im Spielzeug: Diese Produkte sind gefährlich
MINI-WHEELS-SPIELSET: Das Spielzeug enthält Diisononylphthalat (DINP). Laut EU darf DINP vorsorglich nicht in Kinderspielzeug eingesetzt werden. © EU/Rapex
Gift im Spielzeug: Diese Produkte sind gefährlich
PFLANZLICHES HENNA: Das Produkt enthält p-Phenylenediamin (giftig und krebserzeugend) und o-Aminophenole (gesundheitsschädlich und umweltgefährlich). Herkunftsland: Indien. © EU/Rapex
Gift im Spielzeug: Diese Produkte sind gefährlich
HÜPFBALL: Das Spielzeug enthält bis (2-ethylhexyl) phthalate (DEHP). Herkunftsland: Unbekannt. © EU/Rapex
Gift im Spielzeug: Diese Produkte sind gefährlich
MAGNETTAFEL: Das Spielzeug enthält Formaldehyd in Mengen, die die vorgeschriebenen Grenzwerte übersteigen. Formaldehyd kann Allergien, Haut-, Atemwegs- oder Augenreizungen verursachen. Herkunftsland: China. © EU/Rapex
Gift im Spielzeug: Diese Produkte sind gefährlich
KOMBI-HOCHSTUHL: Der Stuhl steht nicht stabil und kann nach hinten umkippen. Kleinkinder können sich dabei verletzen. Herkunftsland: Polen. © EU/Rapex
Gift im Spielzeug: Diese Produkte sind gefährlich
ELEKTRISCHER WASSERKOCHER: Wasser kann austreten und über stromführende Bauteile fließen. Es besteht die Gefahr von Stromschlägen. © EU/Rapex
Gift im Spielzeug: Diese Produkte sind gefährlich
KINDERWAGEN: Bauteile des Kinderwagens enthalten bis (2-ethylhexyl) phthalate (DEHP). © EU/Rapex
Gift im Spielzeug: Diese Produkte sind gefährlich
HERREN-SOCKEN (verschiedene Motive mit Simpsons und Garfield): Der Stoff enthält verbotenen Azofarbstoffe, die krebserregend sind. Herkunftsland: China. © EU/Rapex
Gift im Spielzeug: Diese Produkte sind gefährlich
KÜNSTLICHE FINGERNÄGEL: Das Produkt enthält Toluol. Der aromatische Kohlenwasserstoff ist leichtentzündlich und gesundheitsschädlich. Herkunftsland: Deutschland. © EU/Rapex
Gift im Spielzeug: Diese Produkte sind gefährlich
HEIZLÜFTER: Der Lüfter kann so heiß werden, dass des Gehause schmilzt. Dadurch werden die elektronischen Bauteile freigelegt und es besteht die Gefahr eines Elektroschocks. Herkunftsland: China. © EU/Rapex
Gift im Spielzeug: Diese Produkte sind gefährlich
VOGELHAUS: Der Bausatz aus Holz enthält Formaldehyd (giftig und krebserregend). Herkunftsland: China. © EU/Rapex
Gift im Spielzeug: Diese Produkte sind gefährlich
PUDER MIT GLITZER: Der Puder enthält den in Kosmetika verbotenen Stoff Antimon. Das Halbmetal wirkt reizend. © EU/Rapex
Gift im Spielzeug: Diese Produkte sind gefährlich
KINDER-JACKE "LUCKY STARS": Kinder können sich mit einer Kordel in der Kapuze strangulieren. Herkunftsland: China. © EU/Rapex
Gift im Spielzeug: Diese Produkte sind gefährlich
WITZDOSE: Die Spielzeuge (falsche Zähne, Fliegen) enthalten bis (2-ethylhexyl) phthalate (DEHP) und dibutylphthalat (DBP). Die Europäische Union stuft Dibutylphthalat als „fortpflanzungsgefährdend“ ein, DEHP ist schädlich für Leber, Niere und Hoden. © EU/Rapex
Gift im Spielzeug: Diese Produkte sind gefährlich
FERNSTEUERBARER DIMMER: Der Dimmer kann sich überhitzen und dadurch Feuer fangen. Außerdem besteht die Gefahr von Stromschlägen. Herkunftsland: China. © EU/Rapex
Gift im Spielzeug: Diese Produkte sind gefährlich
PLÜSCH-SPIELZEUG: Die Knöpfe können leicht abgerissen und verschluckt werden. Kinder können dadruch ersticken. © EU/Rapex

Nur zehn Prozent aller Spielsachen, die heute in den Läden sind, gab es auch vor zehn Jahren schon zu kaufen. Die Branche ist unheimlich schnelllebig: Mehr als die Hälfte aller Produkte hält sich keine zwei Jahre auf dem Markt.

Auch über die reine Ware hinaus ändert sich die Branche rasant: Noch vor wenigen Jahren galten Hersteller, die nicht den Sprung nach China wagten, als dem Untergang geweiht. Inzwischen kehrt sich der Trend um, und Unternehmen wie der fränkische “Bobby Car“-Hersteller Simba Dickie kehren nach Europa zurück. Aktuell werden etwa 60 Prozent der in Deutschland verkauften Spielwaren in China produziert - noch vor kurzem waren es weit über 70 Prozent.

Grund ist vor allem der steigende Kostendruck in dem einstigen Billiglohnland. “Der chinesische Arbeiter ist anspruchsvoller geworden, und er kann es sich auch leisten“, berichtet der stellvertretende Geschäftsführer des Deutschen Verbands der Spielwaren-Industrie, Ulrich Brobeil.

Da darüber hinaus auch noch die Kosten für Rohstoffe, Energie und Qualitätskontrollen nach oben gingen, gab es bereits in diesem Jahr moderate Preiserhöhungen. Über Weihnachten bleiben die Preise nach Branchenangaben nun stabil, doch im nächsten Jahr soll Spielzeug - je nach Marke - erneut im einstelligen Prozentbereich teurer werden.

“Lieber ein manchmal etwas teureres Markenprodukt gekauft als drei aus der Krabbelkiste, wo man nicht weiß, wo sie herkommen“, kommentiert Willy Fischel die Entwicklung. Der Geschäftsführer des Bundesverbands des Spielwaren-Einzelhandels (BVS) weiß, wie wichtig Sicherheit gerade bei Spielzeugen ist und welche desaströsen Folgen ein Rückruf haben kann. Umso erleichterter ist er, dass es 2011 keine einzige größere Panne gegeben hat.

Noch vor wenigen Jahren war das anders. Damals brachten Skandale um Blei in Lackierungen sowie andere gefährdende Stoffe in Spielzeugen die Branche in Verruf. Doch seitdem ist viel passiert. Industrie und Handel führen verstärkt Tests durch, seit Juli gilt in der EU die verschärfte Spielzeugrichtlinie, und auch die Chinesen selbst haben ihre Exportlizenzen limitiert und die Sicherheitsanforderungen erhöht.

Rund 11 000 Menschen arbeiten in Deutschland in der Spielwarenbranche, der Umsatz soll in diesem Jahr um mindestens drei Prozent auf 2,6 Milliarden Euro zu Einzelhandelspreisen steigen. Dennoch ist bei den Händlern nicht alles eitel Sonnenschein: “Der Wettbewerb ist so heftig, dass die Preise nicht mehr ertragreich sind“, sagt BVS-Vorsitzender Wieland Sulzer. Bei einem Einkaufspreis von 1,- Euro könne der Händler bestenfalls noch 1,50 Euro einnehmen - inklusive Mehrwertsteuer. Von dieser schmalen Marge müsse er dann noch Personalkosten, Strom und Miete bezahlen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Bayern siegt weiter - Hertha zieht an BVB vorbei

Bayern siegt weiter - Hertha zieht an BVB vorbei

Traumstart für die Wiesn - "Petrus ist ein Münchner"

Traumstart für die Wiesn - "Petrus ist ein Münchner"

Tag der offenen Tür des Industrieparks Walsrode in Bomlitz

Tag der offenen Tür des Industrieparks Walsrode in Bomlitz

Fotostrecke: Kruse, Eggestein und Klaassen lassen Werder jubeln

Fotostrecke: Kruse, Eggestein und Klaassen lassen Werder jubeln

Meistgelesene Artikel

Kunde nennt Verhalten von Aldi „ekelhaft“ - Discounter wehrt sich mit deutlichen Worten

Kunde nennt Verhalten von Aldi „ekelhaft“ - Discounter wehrt sich mit deutlichen Worten

"Zurück in den Laden bringen": Umweltexperte ruft zu Boykott auf, der wirklich alle betrifft

"Zurück in den Laden bringen": Umweltexperte ruft zu Boykott auf, der wirklich alle betrifft

Klimaschutz-Flop könnte Deutschland bis zu 60 Milliarden Euro kosten

Klimaschutz-Flop könnte Deutschland bis zu 60 Milliarden Euro kosten

McDonald's muss wegen Steuertricks in Luxemburg nichts nachzahlen

McDonald's muss wegen Steuertricks in Luxemburg nichts nachzahlen

Kommentare