Auch Geschäftsführer legt Amt nieder

Spiegel-Chefredakteur Büchner verlässt Verlag

+
Wolfgang Büchner verlässt den Spiegel.

Hamburg - Beim Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" räumt Chefredakteur Wolfgang Büchner seinen Posten zum 31. Dezember. Das teilte der Spiegel-Verlag in Hamburg mit.

Chefredakteur Wolfgang Büchner (48) räumt beim Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“ seinen Posten. Das teilte der Spiegel-Verlag am Donnerstag in Hamburg mit. Über die direkte Nachfolge machte der Verlag noch keine Angaben. Auch Verlagsgeschäftsführer Ove Saffe (53) legt sein Amt nieder, bleibt aber noch bis zur Regelung seiner Nachfolge im Verlag.

Büchner führte seit September vergangenen Jahres die Redaktionen von Print und Online. Das Magazin werde bis auf weiteres von Büchners Stellvertretern Klaus Brinkbäumer und Clemens Höges geführt, teilte der Verlag mit. Bei „Spiegel Online“ bleiben Barbara Hans und Florian Harms stellvertretende Chefredakteure.

Der Ablösung Büchners ist eine monatelange Auseinandersetzung um die zukünftige Strategie des Verlagshauses vorausgegangen. Büchner sollte die engere Verzahnung von Print und Online vorantreiben. Sein Konzept „Spiegel 3.0“ traf aber auf den Widerstand von Teilen der Print-Redaktion. Darüber kam es zum Zerwürfnis.

dpa

Manchester-Attentäter war wahrscheinlich in Syrien

Manchester-Attentäter war wahrscheinlich in Syrien

Abend der Talente an der Realschule Verden 

Abend der Talente an der Realschule Verden 

In diesen 10 Berufen arbeiten die glücklichsten Menschen

In diesen 10 Berufen arbeiten die glücklichsten Menschen

Poledance sorgt für durchtrainierte Figur

Poledance sorgt für durchtrainierte Figur

Meistgelesene Artikel

Abgas-Skandal: EU-Kommission geht nun auch gegen Italien vor

Abgas-Skandal: EU-Kommission geht nun auch gegen Italien vor

Deutschland bei Touristen beliebt wie nie

Deutschland bei Touristen beliebt wie nie

Riesen-Ärger um diese Hinweisschilder bei McDonald's

Riesen-Ärger um diese Hinweisschilder bei McDonald's

Wer kauft Alitalia? Italienische Regierung macht Druck

Wer kauft Alitalia? Italienische Regierung macht Druck

Kommentare