Sparstrategien: So legen Sie für Ihre Altersvorsorge Geld zurück

+
Nehmen Sie Ihre private Altersvorsorge in die Hand – mit der richtigen Sparstrategie. Hier erfahren Sie, wie das geht.

ANZEIGE – Aktien, Immobilien, Riester-Rente – es gibt viele Optionen, Geld für die private Altersvorsorge anzusparen. Entscheiden Sie sich für ein Modell, das die eigenen Bedürfnisse erfüllt und finanzierbar ist. Erfahren Sie hier, welche Sparstrategie sich für Sie auszahlt.

Sparstrategie: Private Altersvorsorge ist ein Muss 

Ein großes Vermögen wächst durch kleine Schritte – das gilt erst recht für Ihre Altersvorsorge. Als Normalverdiener winkt Ihnen häufig nur eine mickrige Rente, da hohe Steuern Ihre Rente in der Auszahlphase schmälern. So liegt das Rentenniveau derzeit bei nur 47,8 Prozent des durchschnittlichen Nettoeinkommens – Tendenz sinkend. 

Investieren Sie daher mit der richtigen Sparstrategie möglichst frühzeitig in Ihre private Altersvorsoge. So verwandeln Sie umso mehr Kapital in Zinsen. Sie profitieren zudem, wenn Sie steuer- und abgabefreie Sparbeiträge ausnutzen.

Die passende Rentenversicherung wählen 

Erkundigen Sie sich, ob Ihr Arbeitgeber eine Betriebsrente anbiete t. Diese lohnt sich immer, auch wenn nur ein Betrag von knapp 3.000 Euro im Jahr abgabefrei ist. Je höher der Zuschuss Ihres Arbeitgebers, desto mehr Geld bleibt in der Auszahlphase für Sie übrig. Da die Beiträge zur Betriebsrente direkt von Ihrem Gehalt weggehen, entfallen Gebühren oder Verwaltungskosten

Die staatlich geförderte Riester-Rente lohnt sich vor allem für junge Arbeitnehmer, Geringverdiener oder wenn Sie Nachwuchs haben. Schließlich erhalten Sie pro Kind Extra-Zulagen vom Staat. Die Höhe Ihres Beitrags passen Sie beliebig an – ab 60 Euro sind Sie dabei. Für die vollen staatlichen Zulagen müssen Sie jährlich vier Prozent des Nettoeinkommens des letzten Jahres einzahlen. Die Sonderausgaben für Ihre Riester-Rente setzen Sie steuerlich ab – ein weiterer Vorteil dieser Sparstrategie. 

Vorsicht: Das Riester-Modell nutzen Sie nicht nur für Ihre Altersvorsorge, sondern zum Beispiel auch für die Baufinanzierung. Die Angebote von Versicherern oder Banken unterscheiden sich jedoch erheblich hinsichtlich der Kosten und Konditionen. Vergleichen Sie daher genau. 

Die Rürup-Rente richtet sich primär an Freiberufler und Selbstständige. Als Gutverdiener profitieren Sie bei diesem Modell von gewichtigen Steuervorteilen. Als Lediger setzen Sie bis zu 84 Prozent Ihrer Beiträge ab – bis zu 23.362 Euro jährlich. Verheiratete machen sogar bis zu 40.000 Euro im Jahr steuerlich geltend. Allerdings steckt Ihr Geld bei dieser Sparstrategie fest, bis Sie Ihr Rentenalter erreichen. Sie können Ihre Beiträge zwar streichen, dann beziehen Sie aber eine entsprechend niedrigere Rente. 

In Wohneigentum investieren 

Träumen Sie von einem Eigenheim? Eine eigene Immobilie zu bewohnen oder zu vermieten, ist das klassischste Beispiel der Altersvorsorge. Mit mindestens 30 Prozent Eigenkapital und Sicherheiten für die Bank steht Ihnen eine Zukunft als Immobilienbesitze r offen. 

Den hohen Bau- oder Anschaffungskosten bei einer Immobilie stehen der lange Nutzwert sowie die Aussicht auf mietfreies Wohnen gegenüber. Da bezahlbarer Wohnraum in den Ballungsräumen rar ist und die Mieten kontinuierlich steigern, sparen Sie langfristig Geld. Gleichzeitig investieren Sie in eine zukunftssichere Geldanlage. Durch das anhaltende Zinstief nehmen Sie derzeit günstig Kredite auf, um Ihre Traumimmobilie zu finanzieren. Ein Eigenheim zu erwerben bedeutet allerdings ein erhebliches Risiko, da Sie Ihrer Bank viele Jahre Geld schulden und dauerhaft ein passables Einkommen benötigen. 

Flexible Altersvorsorge: Index- und Dividendenfonds 

Bei der Altersvorsorge spielt Flexibilität eine wichtige Rolle. Schließlich wollen Sie bei Bedarf schnell und kostengünstig auf Ihre Geldanlage zugreifen – etwa, wenn sich Ihre Lebensumstände durch Nachwuchs ändern. Das muss Ihre Sparstrategie berücksichtigen. Investieren Sie daher langfristig in risikoarme Fonds wie einen Dividendenfond. Dabei kaufen Sie Aktien von Unternehmen, die eine hohe Gewinnbeteiligung an Ihre Aktionäre vergeben – die sogenannte Dividende. So haben Sie Aussicht auf Renditen zwischen zwei und fünf Prozent

Alternativ entscheiden Sie sich für einen Aktien-Indexfonds Dieser bildet einen Index wie etwa die Kurse der 30 DAX-Unternehmen eins zu eins nach. Da der Index automatisch Aktien auswählt und gewichtet, entfällt ein teures Fondsmanagement. Das verringert potenzielle Verluste und spart Ihnen Kosten. Zudem steigen Sie bereits mit einem Investment ab 25 Euro im Monat ein. Ihre Beiträge passen Sie beliebig an oder setzen sie aus. So bleiben Sie flexibel und Ihnen winkt eine stabile Rendite zwischen zwei und dreieinhalb Prozent.

In Zusammenarbeit mit Deutsche Bank

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Simbabwe: Regierungspartei leitet Mugabes Amtsenthebung ein

Simbabwe: Regierungspartei leitet Mugabes Amtsenthebung ein

Fotostrecke: Werder-Mitgliederversammlung 2017

Fotostrecke: Werder-Mitgliederversammlung 2017

Sonst nichts gemeinsam: Deutsche Großstädte und ihre US-Namensvetter

Sonst nichts gemeinsam: Deutsche Großstädte und ihre US-Namensvetter

Weihnachtsmarkt in Nienburg: Aufbau läuft

Weihnachtsmarkt in Nienburg: Aufbau läuft

Meistgelesene Artikel

Darauf müssen sich Verbraucher im kommenden Jahr einstellen

Darauf müssen sich Verbraucher im kommenden Jahr einstellen

Gibt es bald „Beauty-Waggons“ in Zügen?

Gibt es bald „Beauty-Waggons“ in Zügen?

Flughafen BER: Noch 30 „technische Risiken“ in Fluggastterminal

Flughafen BER: Noch 30 „technische Risiken“ in Fluggastterminal

BER: Noch kein Eröffnungstermin - aber auch der erste Ausbau kriselt schon wieder

BER: Noch kein Eröffnungstermin - aber auch der erste Ausbau kriselt schon wieder

Kommentare