Neuer Aufschwung

Spaniens Arbeitslosenquote auf tiefstem Stand seit 2009

+
Arbeitslose warten vor einem Arbeitsamt in Madrid. Foto: JuanJo Martin

Madrid (dpa) - Der spanische Arbeitsmarkt ist weiter auf dem Weg der Besserung. Im vierten Quartal 2016 sei die Arbeitslosenquote auf 18,6 Prozent gesunken, teilte das nationale Statistikamt mit.

Ein Jahr zuvor hatte sie noch bei 20,9 Prozent gelegen. Damit erreichte die Quote in den drei Monaten bis Dezember nun den niedrigsten Wert seit dem Sommer 2009.

Zum Vergleich: In der Hochphase der Euro-Schuldenkrise hatte die spanische Arbeitslosenquote 2013 zeitweise Werte von über 26 Prozent erreicht.

Dank wirtschaftlicher Reformen und der Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) befindet sich die spanische Wirtschaft seit geraumer Zeit wieder im Aufschwung und hat mit die höchsten Wachstumsraten in Europa. Volkswirte hatten eine leichte Verbesserung der Lage auf dem spanischen Arbeitsmarkt erwartet und waren von einer Quote von 18,7 Prozent ausgegangen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Türkische Opposition fürchtet weiter Repressionen

Türkische Opposition fürchtet weiter Repressionen

Nur Platz zwei nach Werth-Desaster beim CHIO

Nur Platz zwei nach Werth-Desaster beim CHIO

Das sind die acht schönsten Strände am Gardasee

Das sind die acht schönsten Strände am Gardasee

Das Werder-Donnerstagstraining

Das Werder-Donnerstagstraining

Meistgelesene Artikel

Neuerung an der Kasse: Das wird viele Lidl-Kunden freuen

Neuerung an der Kasse: Das wird viele Lidl-Kunden freuen

Ikea-Kunden aufgepasst: Möbel-Riese verschärft das Rückgaberecht

Ikea-Kunden aufgepasst: Möbel-Riese verschärft das Rückgaberecht

Zuckerberg: Darum werden Beiträge von Holocaust-Leugnern auf Facebook nicht entfernt

Zuckerberg: Darum werden Beiträge von Holocaust-Leugnern auf Facebook nicht entfernt

Diesel-Skandal: Jetzt besteht auch Verdacht gegen Opel

Diesel-Skandal: Jetzt besteht auch Verdacht gegen Opel

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.