Früheres Krisenland

Spanien mit Rekord-Rückgang bei Arbeitslosigkeit

+
Arbeitsamt in Madrid: In den vergangenen vier Jahren ist die Arbeitslosenzahl in Spanien insgesamt um mehr als eine Million reduziert worden. Foto: Juanjo Martin/Archiv

Madrid (dpa) - Der Arbeitsmarkt im früheren Krisenland Spanien erholt sich weiter: Die Zahl der bei den Arbeitsämtern registrierten Erwerbslosen sei 2016 im Vergleich zum Vorjahr um mehr als 390 000 auf etwa 3,7 Millionen zurückgegangen, teilte das Arbeitsministerium in Madrid mit.

Das ist der absolut stärkste Rückgang binnen Jahresfrist seit Beginn der Erfassungen im Jahr 1997. In den vergangenen vier Jahren sei die Arbeitslosenzahl in der viertgrößten Volkswirtschaft der Eurozone damit insgesamt um mehr als eine Million reduziert worden, hieß es weiter. Die Statistik des Ministeriums berücksichtigt nur die registrierten Arbeitslosen. Sie nennt keine Arbeitslosenquote.

Mitteilung des Arbeitsministeriums, Spanisch

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Trump und Putin wagen verkrampften Versuch des Neuanfangs

Trump und Putin wagen verkrampften Versuch des Neuanfangs

Flächenbrand in der Lindloge zwischen Diepholz und Vechta

Flächenbrand in der Lindloge zwischen Diepholz und Vechta

Fahren E-Autos wirklich anders als "normale" Autos?

Fahren E-Autos wirklich anders als "normale" Autos?

Scheunenbrand in Sage

Scheunenbrand in Sage

Meistgelesene Artikel

Angebot bei Edeka sorgt für Aufregung - geht der Konzern mit diesem Tiefpreis zu weit?

Angebot bei Edeka sorgt für Aufregung - geht der Konzern mit diesem Tiefpreis zu weit?

Neuer Lidl-Rückruf: Achtung! Hersteller warnt vor gefährlichen Bakterien

Neuer Lidl-Rückruf: Achtung! Hersteller warnt vor gefährlichen Bakterien

Diesel-Skandal: Jetzt besteht auch Verdacht gegen Opel

Diesel-Skandal: Jetzt besteht auch Verdacht gegen Opel

Drogeriekette mit seltsamem Namen macht dm und Rossmann Konkurrenz

Drogeriekette mit seltsamem Namen macht dm und Rossmann Konkurrenz

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.