Weniger Übernachtungen

Spätes Osterfest bringt Einbußen für Deutschland-Tourismus

+
Spaziergänger im Ostseebad Warnemünde: 2016 hatte der Deutschland-Tourismus das siebte Rekordjahr in Folge verzeichnet. Foto: Bernd Wüstneck/Archiv

Im vergangenen Jahr waren die Feiertage in den März gefallen, 2017 hingegen in den April. Die reisestarke Zeit der Osterferien fiel damit in diesem Jahr nicht ins erste Quartal.

Wiesbaden (dpa) - Nach einem starken Jahresauftakt hat der Deutschland-Tourismus im März wegen des späten Osterfestes einen Rückgang hinnehmen müssen.

Die Zahl der Übernachtungen von Gästen aus dem In- und Ausland sank im dritten Monat des Jahres um vier Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat, auf 30,6 Millionen. Das teilte das Statistische Bundesamt mit. Während es bei den Reisenden aus dem Ausland ein Plus von einem Prozent gab, fiel die Zahl der Übernachtungen von Inlandsgästen um fünf Prozent.

Schon im Februar hatte es leichte Rückgänge gegeben. Im gesamten ersten Quartal sank die Zahl der Übernachtungen um ein Prozent gemessen am Vorjahreszeitraum.

2016 hatte der Deutschland-Tourismus das siebte Rekordjahr in Folge verzeichnet. Berücksichtigt bei den Berechnungen werden Beherbergungsbetriebe mit mindestens zehn Schlafgelegenheiten.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Werder Abschlusstraining

Werder Abschlusstraining

Thaibox-Seminar in Ehrenburg

Thaibox-Seminar in Ehrenburg

Hobbykünstler-Ausstellung in der KGS Leeste

Hobbykünstler-Ausstellung in der KGS Leeste

Tausende Demonstranten in Simbabwe fordern Mugabes Rücktritt

Tausende Demonstranten in Simbabwe fordern Mugabes Rücktritt

Meistgelesene Artikel

Online-Händler verdient durch „Single-Tag“ 25,3 Milliarden Dollar - in nur 24 Stunden

Online-Händler verdient durch „Single-Tag“ 25,3 Milliarden Dollar - in nur 24 Stunden

ADAC leistet 90 Millionen Steuernachzahlung

ADAC leistet 90 Millionen Steuernachzahlung

Einst höchster Richter Liechtensteins wegen Geldwäsche verurteilt

Einst höchster Richter Liechtensteins wegen Geldwäsche verurteilt

US-Staatsanwalt nimmt Google ins Visier

US-Staatsanwalt nimmt Google ins Visier

Kommentare