"Revolution der Raumfahrt"

SpaceX schickt erstmals recycelte Raumtransporter ins All

+
SpaceX Falcon 9 Rakete gestartet.

Erstmals hat das private US-Raumfahrtunternehmen SpaceX eine wiederverwendete "Dragon"-Raumkapsel ins All geschickt. Für SpaceX-Chef Elon Musk ein großer Erfolg.

Der unbemannte Transporter hob am Samstag um 23.07 MESZ vom Weltraumbahnhof Cape Canaveral im Bundesstaat Florida aus an Bord einer Falcon-9-Rakete ab. Er soll knapp 2,7 Tonnen Nahrungsmittel und Ausrüstung zur Internationalen Raumstation ISS bringen. 

Das Raumschiff, das die ISS am Montag erreichen soll, war bereits 2014 ins All gestartet. SpaceX strebt an, durch die Wiederverwendung von Raumschiffen und Antriebsraketen, Weltraummissionen deutlich kostengünstiger zu machen. 

Zehn Minuten nach dem Start am Samstag landete auch die erste Stufe der Falcon-9-Rakete wieder in einer vorgesehenen Landezone in Cape Canaveral auf dem Weltraumbahnhof. Ende März hatte SpaceX erstmals eine wiederverwendete Antriebsrakete erfolgreich ins All geschickt. SpaceX-Chef Elon Musk sprach von einer "Revolution der Raumfahrt".

SpaceX Falcon 9 Rakete hebt am Weltraumbahnhof Cape Canaveral im Bundesstaat Florida ab.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Werder Abschlusstraining

Werder Abschlusstraining

Thaibox-Seminar in Ehrenburg

Thaibox-Seminar in Ehrenburg

Hobbykünstler-Ausstellung in der KGS Leeste

Hobbykünstler-Ausstellung in der KGS Leeste

Tausende Demonstranten in Simbabwe fordern Mugabes Rücktritt

Tausende Demonstranten in Simbabwe fordern Mugabes Rücktritt

Meistgelesene Artikel

Online-Händler verdient durch „Single-Tag“ 25,3 Milliarden Dollar - in nur 24 Stunden

Online-Händler verdient durch „Single-Tag“ 25,3 Milliarden Dollar - in nur 24 Stunden

ADAC leistet 90 Millionen Steuernachzahlung

ADAC leistet 90 Millionen Steuernachzahlung

Einst höchster Richter Liechtensteins wegen Geldwäsche verurteilt

Einst höchster Richter Liechtensteins wegen Geldwäsche verurteilt

US-Staatsanwalt nimmt Google ins Visier

US-Staatsanwalt nimmt Google ins Visier

Kommentare