„Büroarbeit leicht gemacht“

So lässig kontert Lidl den Schredder-Spott

+
Um keine Silbe verlegen: Die Netzgemeinde amüsiert sich über die neuste Lidl-Werbung - doch der Discounter kontert lässig. 

„Büroarbeit leicht gemacht“: In Zusammenhang mit einer Schredder-Werbung hat sich Lidl den Spott der Netzgemeinde gesichert. Doch der Discounter nimmt‘s mit Humor.

Neckarsulm – Im neuen Lidl-Katalog bewirbt der Discounter neben verschiedenen Büroartikeln auch einen sogenannten Aktenvernichter. Eine brünette junge Frau zeigt auch gleich, wie das Gerät funktioniert, und lässt ein Blatt Papier durch. So weit, so gewöhnlich. 

Doch neben dem Bild ist zu lesen: „Büroarbeit leicht gemacht.“ Das Netz amüsiert sich über diese doppeldeutige Aussage: Wer keine Lust hat, sich mit seiner Arbeit auseinanderzusetzen, könne lästige Akten und Dokumente auf diesem einfachem Weg in Papierschnipsel verwandeln.

Lidl selbst stört sich jedoch nicht an dem Missgeschick, sondern reagiert bei Facebook lässig auf den Spott im Internet: „Büroalltag 2017. Wir sprechen aus, was jeder denkt. ;-)“ Dazu die Hashtags #AuchSchreddernwillgelerntsein und #Kaffekochenwargestern in Anspielung auf klischeehafte Praktikantenarbeit. 

Das wiederum finden die Lidl-Fans klasse. Über 2000 Mal klickten sie den Gefällt-mir-Button, der Post wurde bereits 60 Mal geteilt. Viele Facebook-Nutzer finden sich in diesem Post wieder, in den 400 Kommentaren stimmen etliche zu. Lob gibt es auch für das Social Media Marketing des Discounters, das den Spott auf den kleinen Fauxpas so locker kontert.

Für seine Fans hält Lidl außerdem eine neue Überraschung bereit: Topmodel Heidi Klum bringt jetzt für den Discounter eine neue Modelinie heraus. 

mh

Das könnte Sie auch interessieren

Sieg gegen Real: Atlético Madrid holt UEFA-Supercup

Sieg gegen Real: Atlético Madrid holt UEFA-Supercup

Weiter Vermisste unter Trümmern in Genua

Weiter Vermisste unter Trümmern in Genua

Mia san wieder weg: Abschiede vom FC Bayern nach einem Jahr

Mia san wieder weg: Abschiede vom FC Bayern nach einem Jahr

Ford Focus im Test: Aller guten Dinge sind vier

Ford Focus im Test: Aller guten Dinge sind vier

Meistgelesene Artikel

Drogeriemarkt dm nimmt umstrittenes Produkt neu ins Sortiment auf

Drogeriemarkt dm nimmt umstrittenes Produkt neu ins Sortiment auf

Achtung, Krebsrisiko: Pharmahersteller ruft Blutdrucksenker zurück

Achtung, Krebsrisiko: Pharmahersteller ruft Blutdrucksenker zurück

Krebs durch Glyphosat? Monsanto soll 289 Millionen Dollar zahlen

Krebs durch Glyphosat? Monsanto soll 289 Millionen Dollar zahlen

Neues Ikea-Konzept: Das ändert sich für die Kunden

Neues Ikea-Konzept: Das ändert sich für die Kunden

Kommentare