Sixt startet im Ausland durch

+
Eine Mitarbeiterin von Sixt übergibt einer Kundin den Schlüssel für einen Mietwagen. Foto: Andreas Gebert/Illustration

München (dpa) - Deutschlands größter Autovermieter Sixt wächst vor allem im Ausland kräftig. Im ersten Quartal erwirtschaftete das Unternehmen erstmals mehr als die Hälfte seiner Vermieterlöse in Westeuropa und den USA.

Wie Sixt am Freitag in Pullach mitteilte, stieg der Konzernumsatz um 16 Prozent auf 538 Millionen Euro. Das Betriebsergebnis legte trotz höherer Kosten für Expansion und Marketing um 11 Prozent auf 31 Millionen Euro zu. Wegen deutlich höherer Steuern blieb unter dem Strich allerdings nicht mehr übrig als vor einem Jahr - 21 Millionen Euro.

Vorstandschef Erich Sixt sagte: "Nach den vergangenen Rekordjahren hat Sixt auch 2016 einen guten Start hingelegt." Das Unternehmen wachse schneller als die Konkurrenz und habe mit dem Überschreiten der 50-Prozent-Marke beim Auslandsanteil an den Vermietungserlösen "ein wichtiges strategisches Ziel erreicht". In Deutschland wuchs der Vermietumsatz um 5 Prozent, im Ausland um 19 Prozent. Sixt bestätigte sein Jahresziel, den Umsatz leicht zu steigern und ein stabiles bis leicht steigendes Ergebnis vor Steuern zu erwirtschaften.

Börseninfo Sixt

Mehr zum Thema:

Istanbul: 38 Tote und viele Verletzte

Istanbul: 38 Tote und viele Verletzte

Luftangriffe vertreiben IS wieder aus Palmyra

Luftangriffe vertreiben IS wieder aus Palmyra

Terror in Istanbul: Zahl der Todesopfer steigt auf 38

Terror in Istanbul: Zahl der Todesopfer steigt auf 38

Bereits sieben Tote nach Zug-Inferno in Bulgarien

Bereits sieben Tote nach Zug-Inferno in Bulgarien

Meistgelesene Artikel

Ex-Drogeriemarkt-König Anton Schlecker muss vor Gericht

Ex-Drogeriemarkt-König Anton Schlecker muss vor Gericht

„Ende gut, alles gut“: Gabriel feiert bei Kaiser's-Weihnachtsfest

„Ende gut, alles gut“: Gabriel feiert bei Kaiser's-Weihnachtsfest

Kreditversicherer: Weniger Pleiten, aber größere Schäden

Kreditversicherer: Weniger Pleiten, aber größere Schäden

Lebensversicherung: Verbraucherschützer sorgen sich um Altpolicen

Lebensversicherung: Verbraucherschützer sorgen sich um Altpolicen

Kommentare