Aus Leipziger Werk

Siemens verlagert Teil des Betriebes nach Portugal

+
Ein Verdichtermonteur in der Firma Siemens in Leipzig.

München - Siemens verlegt einen Teil der Produktion aus dem Leipziger Werk in Böhlitz-Ehrenberg nach Portugal.

Von bislang 432 Beschäftigten sollen danach noch 288 übrig sein, sagte ein Unternehmenssprecher am Mittwochabend und bestätigte damit einen Bericht des Senders MDR 1 Radio Sachsen. Demnach soll der Stellenabbau in der Produktion von Schaltanlagen 2016 abgeschlossen sein. Betriebsbedingte Kündigungen werde es nicht geben, die betroffenen Mitarbeiter sollen Angebote von anderen Siemens-Standorten erhalten. Außerdem sind Altersteilzeit- und Vorruhestandsregelungen sowie Aufhebungsverträge im Gespräch.

Der Abbau der Arbeitsplätze ist dem Bericht zufolge Teil eines Restrukturierungsplans, auf den sich Geschäftsführung, Betriebsrat und Gewerkschaft geeinigt haben. Im Gegenzug bleibe der Standort Böhlitz-Ehrenberg erhalten.

Wer ist im DAX?

Wer ist im DAX?

dpa

Mehr zum Thema:

Mit kurzer Hose ins Büro? Zehn Outfit-Fails im Sommer

Mit kurzer Hose ins Büro? Zehn Outfit-Fails im Sommer

Edel, sexy, elegant: So präsentierten sich die Stars bei der amfAR-Gala 

Edel, sexy, elegant: So präsentierten sich die Stars bei der amfAR-Gala 

Mehr als 90 Tote infolge von Unwettern in Sri Lanka

Mehr als 90 Tote infolge von Unwettern in Sri Lanka

Merkel zum Incirlik-Abzug: "Dann gehen wir da raus"

Merkel zum Incirlik-Abzug: "Dann gehen wir da raus"

Meistgelesene Artikel

Bahn-Fahrkarte oder digitales Ticket: Was wollen Reisende?

Bahn-Fahrkarte oder digitales Ticket: Was wollen Reisende?

Gericht: Sonntagsarbeit bei Amazon nur in Einzelfällen

Gericht: Sonntagsarbeit bei Amazon nur in Einzelfällen

Konkurrenz für dm und Rossmann? Edeka plant Drogeriemarkt-Kette

Konkurrenz für dm und Rossmann? Edeka plant Drogeriemarkt-Kette

G20-Länder verstärken Kampf gegen ausbeuterische Arbeit 

G20-Länder verstärken Kampf gegen ausbeuterische Arbeit 

Kommentare