Nokia übernimmt

Siemens trennt sich von Telekom-Problemsparte

+
iftzug und Logo des Netzwerkausrüsters Nokia Siemens Networks (NSN) an einem Schild vor einem Gebäude des Unternehmens in München (Archivbild).

München - Seit Jahren bereitet die Problemsparte Nokia Siemens Networks dem Münchner Konzern keine Freude mehr. Doch bisherige Trennungsversuche scheiterten. Nun geht die Netzwerksparte komplett an den finnischen Partner Nokia.

Der Elektrokonzern Siemens zieht einen endgültigen Schlussstrich unter sein Telefongeschäft. Nach der Handysparte vor acht Jahren und den Festnetztelefonen vor fünf Jahren sind die Münchner die ungeliebte Netzwerksparte nun endlich ganz los. Der 50-prozentige Anteil an dem Gemeinschaftsunternehmen Nokia Siemens Networks (NSN) gehe für 1,7 Milliarden Euro an den finnischen Partner Nokia, teilte der Konzern am Montag in München mit. Siemens-Chef Peter Löscher hat damit ein weiteres Problemkind vom Hals. Er will sich ganz auf das Kerngeschäft konzentrieren und trennt sich deshalb von den nicht profitablen Sparten.

NSN beschäftigte Ende März noch 56 700 Mitarbeiter - davon 6000 in Deutschland. Das Unternehmen ist hierzulande in 17 Städten vertreten. Über die Zukunft dieser Standorte wurde am Montag nichts konkretes mitgeteilt. Es hieß lediglich, dass NSN eine starke regionale Präsenz in Deutschland behalten will.

Happy Birthday, Telefon!

Happy Birthday, Telefon!

2011 feierte das Telefon einen runden Geburtstag: Am 26. Oktober 1861 stellt Johann Philipp Reis sein "Telephon" erstmals der Öffentlichkeit vor. Als Prüfung der Übertragungsmöglichkeit der Sprache auf elektrischem Weg wählt er den Satz: "Das Pferd frisst keinen Gurkensalat." © dpa
1876 meldet der Kanadier Alexander Graham Bell sein Telefon, eine Weiterentwicklung des Reis'schen Apparats, zum Patent an. In Deutschland wird 1877 das erste Gespräch mit einem Bell-Apparat geführt. Noch im selben Jahr produziert die Firma Siemens & Halske die ersten Telefone. © dpa
1887 werden in Deutschland erstmals Frauen für die Vermittlungstätigkeit eingestellt. Bald prägte der Begriff "Fräulein vom Amt" ein ganz neues Berufsbild. Das Bild zeigt ein Vermittlungsamt in Dortmund um 1901. © Museumsstiftung Post und Telekommunikation/telekom.com
Eine echte Vieltelefoniererin war offenbar Marlene Dietrich. In den 70er-Jahren brachte die Diva es laut ihres Enkels auf Telefonrechnnungen in Höhe von monatlich 300 Dollar. © dpa
Das "Rote Telefon" - hier hängt es im Künstlerhotel Louise in Berlin neben dem Fenster mit Reichstagsblick. Das Symbol für die direkte Kommunikation zwischen Moskau und Washington existierte so jedoch nicht. Um Fehler beim Simultandolmetschen zu vermeiden, war zwischen den Staatsoberhäuptern lediglich eine Fernschreiberverbindung installiert. © dpa
Knallgelb und aus Kunststoff: Lange Jahre war die Telefonzelle "TelH 78" in deutschen Städten zu finden. Die allererste Telefonozelle wurde im Jahr 1904 von Wilhelm Quante in Berlin gebaut. © dpa
Inwischen wurde die Telefonzelle durch die Telefonsäule ersetzt. Diese passt sich mit modernem Design dem heutigen Stadtbild vor allem in Großstädten besser an. © dpa
Mit dem A-Netz entstand die Möglichkeit, mobil zu telefonieren. Dieses Gerät gilt als das erste mobile Telefon und war fürs Auto gedacht. Es wog 16 Kilo und fand nur im Kofferraum des Autos Platz. Benutzt hat es zum Beispiel Konrad Adenauer. © dpa/Museumsstiftung Post und Telekommunikation
Das erste echte Handy: Das Motorola Dynatac 8000x, liebevoll "der Knochen" genannt, wog mit 800 Gramm etwa so viel wie eine Flasche Wasser und war länger als eine DIN-A4 Seite. Der Akku versagte bereits nach einer halben Stunde Sprechzeit. Es war ab 1983 für den stolzen Preis von 3.995,- US-Dollar zu haben. © dpa
Im 1992 nahm Mannesmann (heute Vodafone) sein D2-Netz in Betrieb. Der so genannte GSM-Standard (Global System for Mobile Communication) löste das analoge C-Netz ab. Damit begann die Ära der kleinen und leistungsstarken digitalen Mobiltelefone. Ein paar Tage nach Mannesmann folgte in Bonn die Deutsche Telekom mit ihrem D1-Netz. © dpa
Die weltweit erste SMS wurde am 3. Dezember 1992 verschickt. Seitdem steigt die Zahl der verschickten SMS stetig an. 2011 erwartet der Verband der Telekommunikations- und Mehrwertdiensten einen neuen Rekord: Schätzungen zufolge verschicken die Deutschen täglich 116,9 Millionen SMS. © dpa
Angela Merkel gestand 2004 in der Sendung "Johannes B. Kerner", SMS-Nachrichten nicht nur während Sitzungen, sondern auch zu Hause beim Kochen, zu schreiben. Die Handy-Mailbox dagegen lässt die Kanzlerin ausgeschaltet, da ihr das Abhören der Nachrichten zu lange dauere. © dpa
Die heutigen Handys sind weit mehr als Telefone zum Mitnehmen. Seit Steve Jobs sein "iPhone" auf den Markt gebracht hat, sind die sogenannten "Smartphones" als Lifestyle objekte und multimediale Alleskönner sehr beliebt. Der Vorteil: Egal ob man einen Film sehen, Musik hören, oder "mal kurz etwas googlen" möchte, man muss nur in die Hosentasche greifen. © dpa

Das Unternehmen ist einer der größten Telekomzulieferer der Welt. Größte Konkurrenten sind der schwedische Konzern Ericsson und die französische Alcatel-Lucent. Zuletzt bekamen die Europäer aber auch zunehmend Konkurrenz von asiatischen Anbietern.

Die Netzwerksparte hatte Siemens erst im Jahr 2007 mit der von Nokia zusammengelegt. Um den Verkauf des Siemens-Anteils an dem Gemeinschaftsunternehmens zu ermöglichen, greift Löscher dem angeschlagenem finnischen Handyhersteller unter die Arme: Vom Kaufpreis fließen erst einmal nur 1,2 Milliarden Euro in bar, den Rest muss Nokia erst später zahlen.

Der Preis liegt damit unter den zuletzt spekulierten Größenordnungen: Im Februar wurde der Wert des Unternehmens in einem Bericht der „Financial Times“ noch auf etwa fünf Milliarden Euro taxiert. Am Markt kam die Nachricht trotzdem gut an. Die Siemens-Aktie legte zum Handelsstart zwei Prozent zu. Die Nokia-Papiere stiegen in Helsinki um rund zehn Prozent.

Die Top 50 der begehrtesten Arbeitgeber der Welt

Die Top 50 der begehrtesten Arbeitgeber der Welt

Um nach der Ausbildung einen Traumob zu ergattern, brauchen Jugendliche gute Noten und viel Glück. Welche Firmen bei ihnen hoch im Kurs liegen, wollte das Beratungsunternehmen Universum wissen und befragte 120.000 Studenten weltweit. Das Ergbnis ist die Top 50 der weltweit am begehrtesten Arbeitgeber. © dpa
Die Top 50 der beliebtesten Arbeitgeber
PLATZ 50: Schlumberger Limited ist die weltweit größte Firma im Bereich Erdölexplorations und Ölfeldservice. © screenshot
Die Top 50 der beliebtesten Arbeitgeber
PLATZ 49: Novartis AG  - ein Biotechnologie- und Pharmaunternehmen mit Sitz in Basel. © dpa
Die Top 50 der beliebtesten Arbeitgeber
PLATZ 48: ABB - Experte in der Energie- und Automationstechnik. © dpa
Die Top 50 der beliebtesten Arbeitgeber
PLATZ 47: Ericcson - Mobilfunktechnologie, Internet- und Multimediakommunikation und Telekommunikation bilden das Kerngeschäft. © dpa
Die Top 50 der beliebtesten Arbeitgeber
PLATZ 46: Die Daimler AG © dpa
Die Top 50 der beliebtesten Arbeitgeber
PLATZ 45:Cisco Systems - US-amerikanisches Unternehmen aus der Telekommunikationsbranche. © dpa
Die Top 50 der beliebtesten Arbeitgeber
PLATZ 44: Bosch - Zulieferer der Kraftfahrzeugindustrie, Hersteller von Gebrauchsgütern (Elektrowerkzeuge, Haushaltsgeräte) und Industrie- und Gebäudetechnik (Sicherheitstechnik) sowie der Verpackungstechnik. © dpa
Die Top 50 der beliebtesten Arbeitgeber
PLATZ 43: BP © dpa
Die Top 50 der beliebtesten Arbeitgeber
PLATZ 42: DHL - Paket- und Brief-Express-Dienst. © dpa
Die Top 50 der beliebtesten Arbeitgeber
PLATZ 41: Philip Morris heißt mittlerweile Altria Grup. Bekannte Marken: Marlboro und L&M. © dpa
Die Top 50 der beliebtesten Arbeitgeber
PLATZ 40: Bayer AG - Unternehmen der chemischen und pharmazeutischen Industrie. © dpa
Die Top 50 der beliebtesten Arbeitgeber
PLATZ 39: Oracle Corporation - der weltweit drittgrößte Softwarehersteller mit Hauptsitz in Redwood Shores (Silicon Valley, Kalifornien). © dpa
Die Top 50 der beliebtesten Arbeitgeber
PLATZ 38: Philips Electronics - Elektronikkonzerne mit Sitz in Amsterdam (Niederlande). © dpa
Die Top 50 der beliebtesten Arbeitgeber
PLATZ 37: Siemens AG © dpa
Die Top 50 der beliebtesten Arbeitgeber
PLATZ 36: Pfizer - Pharmakonzern mit Hauptsitz in New York, stellt unter anderem Viagra her. © dpa
Die Top 50 der beliebtesten Arbeitgeber
PLATZ 35: Masterfoods (MARS) - US-amerikanischer Nahrungsmittelkonzern. Produkte: Mars, Milky Way, Snickers, Twix, M&M’s, Bounty, Uncle Ben’s Reis, Dolmio, Pedigree, Whiskas, Frolic, Kitekat, Sheba, Cesar, Trill, etc. © dpa
Die Top 50 der beliebtesten Arbeitgeber
PLATZ 34: Hewlett-Packard Company - eine der größten US-amerikanischen Technologiefirmen. © dpa
Die Top 50 der beliebtesten Arbeitgeber
PLATZ 33: Royal Dutch Shell plc (Kurz: RDS) ist das weltweit größte Energie-Unternehmen und seit Juli 2009 das nach Umsatz weltweit größte Unternehmen. © dpa
Die Top 50 der beliebtesten Arbeitgeber
PLATZ 32: Kraft Foods - ein internationaler Lebensmittelkonzern. © dpa
Die Top 50 der beliebtesten Arbeitgeber
PLATZ 31: Exxon Mobil Corporation - ein amerikanischer Mineralölkonzern. © dpa
Die Top 50 der beliebtesten Arbeitgeber
PLATZ 30: Intel Corporation (Integrated electronics) - ein US-amerikanischer Halbleiterhersteller mit Hauptsitz in Santa Clara, Kalifornien. © dpa
Die Top 50 der beliebtesten Arbeitgeber
PLATZ 29: Nokia - Telekommunikationskonzern mit Hauptsitz im finnischen Espoo, der vor allem als Mobiltelefon-Hersteller bekannt ist. © dpa
Die Top 50 der beliebtesten Arbeitgeber
PLATZ 28: UBS AG - Schweizer Grossbank mit Hauptsitzen in Zürich und Basel. © dpa
Die Top 50 der beliebtesten Arbeitgeber
PLATZ 27: Unilever - weltweit einer der größten Hersteller von konsumtiven Verbrauchsgütern. © dpa
Die Top 50 der beliebtesten Arbeitgeber
PLATZ 26: Bain & Company international operierende Unternehmensberatung („Strategieberatung“) © screenshot
Die Top 50 der beliebtesten Arbeitgeber
PLATZ 25: Credit Suisse (CS) – global tätiges Finanzdienstleistungsunternehmen mit Hauptsitz in Zürich. © dpa
Die Top 50 der beliebtesten Arbeitgeber
PLATZ 24: Nestlé S.A. - der grösste Lebensmittelkonzern der Welt. © dpa
Die Top 50 der beliebtesten Arbeitgeber
PLATZ 23: Accenture Ltd. - US-amerikanische Unternehmensberatung, Managementberatungs-, Technologie- und Outsourcing-Dienstleister © dpa
Die Top 50 der beliebtesten Arbeitgeber
PLATZ 22: HSBC - Finanzdienstleister © dpa
Die Top 50 der beliebtesten Arbeitgeber
PLATZ 21: Citigroup Inc. - Finanzdienstleister mit Hauptsitz in New York. © dpa
Die Top 50 der beliebtesten Arbeitgeber
PLATZ 20: General Electric - Branchen: Flugzeugtriebwerke, Elektrik, Finanzierung, Energiewirtschaft, Wasserwirtschaft, Automatisierung © screenshot
Die Top 50 der beliebtesten Arbeitgeber
PLATZ 19: Deutsche Bank © dpa
Die Top 50 der beliebtesten Arbeitgeber
PLATZ 18: Johnson & Johnson - amerikanischer Pharmazie- und Konsumgüterhersteller, Produkte sind u.a. Penaten, bebe, Listerine, Compeed. © dpa
Die Top 50 der beliebtesten Arbeitgeber
PLATZ 17: IBM - US-amerikanisches IT- und Beratungsunternehmen. © dpa
Die Top 50 der beliebtesten Arbeitgeber
PLATZ 16: Sony - japanischer Elektronikkonzern. © dpa
Die Top 50 der beliebtesten Arbeitgeber
PLATZ 15: Morgan Stanley - US-amerikanische Großbank. © dpa
Die Top 50 der beliebtesten Arbeitgeber
PLATZ 14: L’Oréal S.A. - französischer Konsumgüterkonzern und Kosmetikhersteller. © dpa
Die Top 50 der beliebtesten Arbeitgeber
PLATZ 13: Coca Cola - Getränkehersteller © dpa
Die Top 50 der beliebtesten Arbeitgeber
PLATZ 12: BMW - deutscher Autobauer. © dpa
Die Top 50 der beliebtesten Arbeitgeber
PLATZ 11: The Boston Consulting Group (BCG) - eine der weltweit führenden Unternehmensberatungen. © screenshot
Die Top 50 der beliebtesten Arbeitgeber
PLATZ 10: Deloitte Touche Tohmatsu - Branche: Wirtschaftsprüfung und Beratung. © screenshot
Die Top 50 der beliebtesten Arbeitgeber
PLATZ 9: McKinsey & Company - Unternehmens- und Strategieberatung. © dpa
Die Top 50 der beliebtesten Arbeitgeber
PLATZ 8: KPMG - Netzwerk internationaler Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsunternehmen. © dpa
Die Top 50 der beliebtesten Arbeitgeber
PLATZ 7: JPMorgan Chase & Co. - amerikanische Großbank © dpa
Die Top 50 der beliebtesten Arbeitgeber
PLATZ 6: The Procter & Gamble Company - amerikanischer Konsumgüter-Konzern. Marken: Wella, Gilette, Rei, Tempo, Ariel, Always, Dash, Lenor, u.v.m. © screenshot
Die Top 50 der beliebtesten Arbeitgeber
PLATZ 5: Ernst & Young - Prüfungs- und Beratungsunternehmen. © screenshot
Die Top 50 der beliebtesten Arbeitgeber
PLATZ 4: Goldman Sachs - Finanzdienstleister für Großunternehmen (Vor der Wirtschaftskrise auch als Investmentbank tätig). © dpa
Die Top 50 der beliebtesten Arbeitgeber
PLATZ 3: Microsoft - US-Softwarehersteller („Windows“). © dpa
Die Top 50 der beliebtesten Arbeitgeber
PLATZ 2: PricewaterhouseCoopers AG - Wirtschaftsprüfung und Beratung © screenshot
Die Top 50 der beliebtesten Arbeitgeber
PLATZ 1: Google - Softwarefirma und Suchmaschinen-Gigant. © dpa

NSN kämpft wie die gesamte Branche seit Jahren mit einem harten Wettbewerb. Seit der Gründung steckt NSN in den roten Zahlen. Das Management hatte Anfang 2012 die Reißleine gezogen und harte Einschnitte angekündigt. Dazu gehört auch der Abbau von 17 000 der weltweit 74 000 Arbeitsplätze. Dies zeigte zuletzt Wirkung - der Verlust ging zurück. Zudem stabilisierte sich das Geschäft und der Umsatz sank im ersten Quartal nicht mehr so stark.

Ob der Handyhersteller Nokia den Ausrüster auf Dauer im Konzern behält, ist offen. Der Markenname soll auf jeden Fall geändert werden und einem finnischen Zeitungsbericht zufolge soll die Produktion ausgelagert werden. Dabei könnte NSN zwischen 500 und 600 Millionen Euro erlösen, berichtete die Zeitung „Helsingin Sanomat“ unter Berufung auf vertrauliche Dokumente. Interessenten für die sechs Werke seien Auftragsfertiger wie Foxconn und Flextronics.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

EM-Drama in Kopenhagen: Dänen-Star Eriksen kollabiert

EM-Drama in Kopenhagen: Dänen-Star Eriksen kollabiert

Fußball-EM mit Show vor Italien-Türkei eröffnet

Fußball-EM mit Show vor Italien-Türkei eröffnet

Löw-Stars vor EM: Kroos-Warnung und Sorgen um Hofmann

Löw-Stars vor EM: Kroos-Warnung und Sorgen um Hofmann

Skispringen: Der Kader der deutschen Herren für die Saison 2021/22

Skispringen: Der Kader der deutschen Herren für die Saison 2021/22

Meistgelesene Artikel

Bekannte deutsche Modekette ist pleite: Kunden in Schockstarre - „Schlimm, tut mir wahnsinnig leid“ 

Bekannte deutsche Modekette ist pleite: Kunden in Schockstarre - „Schlimm, tut mir wahnsinnig leid“ 

Bekannte deutsche Modekette ist pleite: Kunden in Schockstarre - „Schlimm, tut mir wahnsinnig leid“ 
Bekannte Modekette kämpft nach Umsatz-Absturz ums Überleben: „Zweifel an Fortführung des Konzerns“

Bekannte Modekette kämpft nach Umsatz-Absturz ums Überleben: „Zweifel an Fortführung des Konzerns“

Bekannte Modekette kämpft nach Umsatz-Absturz ums Überleben: „Zweifel an Fortführung des Konzerns“
Lufthansa umfliegt Belarus weiterhin bis mindestens 20. Juni

Lufthansa umfliegt Belarus weiterhin bis mindestens 20. Juni

Lufthansa umfliegt Belarus weiterhin bis mindestens 20. Juni

Kommentare