Siemens-Manager in Ägypten getötet

München - Ein Siemens-Manager ist in Ägypten vermutlich Opfer eines Gewaltverbrechens geworden. Die genauen Umstände des Todes des Chefs der Industriesparte in dem Land, Hany Loka, sind aber noch unklar.

Ein Sprecher des Konzerns in München bestätigte am Dienstag lediglich, dass die Leiche Lokas gefunden worden sei. Noch liefen aber die Ermittlungen der Polizei und der Staatsanwaltschaft. Auch Siemens in Ägypten wollte im Hinblick auf die Untersuchungen keine weiteren Auskünfte geben.

Der Konzern ist seit mehr als 110 Jahren in dem Nil-Staat aktiv und machte im vergangenen Geschäftsjahr dort rund 264,3 Millionen Euro Umsatz. Siemens hat in Ägypten derzeit rund 515 Mitarbeiter.

dpa

Hochgeschlossen ist das neue Sexy

Hochgeschlossen ist das neue Sexy

Neue Autos brauchen neue Marken: Das Phänomen der Submarken

Neue Autos brauchen neue Marken: Das Phänomen der Submarken

Dschungelcamp 2017: Tag vier im Busch in Bildern

Dschungelcamp 2017: Tag vier im Busch in Bildern

Wunderschöner Winter: Das sind die besten Leserfotos 

Wunderschöner Winter: Das sind die besten Leserfotos 

Meistgelesene Artikel

Kükenschreddern soll durch neue Technik überflüssig werden

Kükenschreddern soll durch neue Technik überflüssig werden

Neue Taktik: Verdi will Streiks bei Amazon europaweit abstimmen

Neue Taktik: Verdi will Streiks bei Amazon europaweit abstimmen

950 Milliarden Euro: Darum kosten Raucher die Weltwirtschaft so viel

950 Milliarden Euro: Darum kosten Raucher die Weltwirtschaft so viel

Korruptionsaffäre: Samsung-Erbe Lee im Visier der Ermittler

Korruptionsaffäre: Samsung-Erbe Lee im Visier der Ermittler

Kommentare