Siemens-Manager in Ägypten getötet

München - Ein Siemens-Manager ist in Ägypten vermutlich Opfer eines Gewaltverbrechens geworden. Die genauen Umstände des Todes des Chefs der Industriesparte in dem Land, Hany Loka, sind aber noch unklar.

Ein Sprecher des Konzerns in München bestätigte am Dienstag lediglich, dass die Leiche Lokas gefunden worden sei. Noch liefen aber die Ermittlungen der Polizei und der Staatsanwaltschaft. Auch Siemens in Ägypten wollte im Hinblick auf die Untersuchungen keine weiteren Auskünfte geben.

Der Konzern ist seit mehr als 110 Jahren in dem Nil-Staat aktiv und machte im vergangenen Geschäftsjahr dort rund 264,3 Millionen Euro Umsatz. Siemens hat in Ägypten derzeit rund 515 Mitarbeiter.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Xi Jinping träumt von China als Weltmacht

Xi Jinping träumt von China als Weltmacht

Steinmeier: RAF-Täter sollen Schweigen brechen

Steinmeier: RAF-Täter sollen Schweigen brechen

Worauf freut ihr euch am meisten auf dem Freimarkt?

Worauf freut ihr euch am meisten auf dem Freimarkt?

Meistgelesene Artikel

Zuckerberg entschuldigt sich für virtuellen Puerto-Rico-Ausflug

Zuckerberg entschuldigt sich für virtuellen Puerto-Rico-Ausflug

Dämpfer für Aktionäre im Musterverfahren zu VW-Übernahmeschlacht

Dämpfer für Aktionäre im Musterverfahren zu VW-Übernahmeschlacht

Grüne fordern mehr Transparenz bei Prüfung und Zulassung von Glyphosat in Europa

Grüne fordern mehr Transparenz bei Prüfung und Zulassung von Glyphosat in Europa

BASF: Von Schäumen aus belastetem Stoff geht keine Gefahr aus

BASF: Von Schäumen aus belastetem Stoff geht keine Gefahr aus

Kommentare