Siemens-Chef Kaeser verdient nun 6,5 Millionen Euro

+
Der Vorstandsvorsitzende der Siemens AG, Joe Kaeser. Foto: Sven Hoppe/Archiv

München (dpa) - Mehr Umsatz und Gewinn für Siemens - die positive Entwicklung zahlt sich auch für Konzernchef Joe Kaeser aus.

Für das vergangene Geschäftsjahr (30. September) stieg die Gesamtvergütung des Topmanagers von 6,2 auf 6,5 Millionen Euro, wie aus dem am Mittwoch in München veröffentlichten Geschäftsbericht des Unternehmens hervorgeht. Auch der Jahressalär der anderen Vorstandsmitglieder, die bereits im Vorjahr ihre Posten bekleidet hatten, legte zu.

Insgesamt belief sich die Gesamtvergütung für die Siemens-Führungsriege auf 27,4 Millionen Euro. Das waren zwar vier Prozent weniger als im Vorjahr.

Seither war der Vorstand allerdings um zwei auf nunmehr sieben Mitglieder verkleinert worden. Außerdem hatte der Konzern im Vorjahr an die frühere Shell-Managerin Lisa Davis, die das Energiegeschäft von Siemens verantwortet, eine Ausgleichszahlung für entgangene Leistungen ihres früheren Arbeitgeber zahlen müssen.

Siemens-Geschäftsbericht 2015

Das könnte Sie auch interessieren

Jamaika-Sondierungen in entscheidender Phase

Jamaika-Sondierungen in entscheidender Phase

Simbabwe: Partei stellt Mugabe Rücktrittsultimatum

Simbabwe: Partei stellt Mugabe Rücktrittsultimatum

Russland, Türkei und Iran bereiten Syrien-Gipfel vor

Russland, Türkei und Iran bereiten Syrien-Gipfel vor

A-Capella-Quartett mit humorvoll-musikalischem Programm in Weyhe

A-Capella-Quartett mit humorvoll-musikalischem Programm in Weyhe

Meistgelesene Artikel

Online-Händler verdient durch „Single-Tag“ 25,3 Milliarden Dollar - in nur 24 Stunden

Online-Händler verdient durch „Single-Tag“ 25,3 Milliarden Dollar - in nur 24 Stunden

ADAC leistet 90 Millionen Steuernachzahlung

ADAC leistet 90 Millionen Steuernachzahlung

Einst höchster Richter Liechtensteins wegen Geldwäsche verurteilt

Einst höchster Richter Liechtensteins wegen Geldwäsche verurteilt

US-Staatsanwalt nimmt Google ins Visier

US-Staatsanwalt nimmt Google ins Visier

Kommentare