NewMotion

Shell übernimmt großen Anbieter von Ladestationen für Elektroautos

Shell übernimmt einen der großen Anbieter von Ladestationen für Elektroautos in Europa und steigt damit als erster Ölkonzern in nennenswertem Umfang in dieses Geschäftsfeld ein.

London/Den Haag - Shell übernimmt einen der großen Anbieter von Ladestationen für Elektroautos in Europa und steigt damit als erster Ölkonzern in nennenswertem Umfang in dieses Geschäftsfeld ein. Man habe zu einem ungenannten Preis das niederländische Unternehmen NewMotion mit Sitz in Amsterdam erworben, teilte Shell am Donnerstag in London und Den Haag mit.

NewMotion bietet mehr als 30 000 Ladestationen für Zuhause oder in Unternehmen an - außerdem Zugang zu über 50 000 öffentlichen Ladesäulen in 25 Ländern, davon rund 10 000 in Deutschland. Der Kauf unterstreiche die Kraftstoff-Strategie von Shell, den Kunden Lösungen für ihre Fahrzeuge und deren Nutzung zu bieten, sagte der Chef von Shell Deutschland, Stijn van Els.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Deichbrand 2018: Editors, Kettcar, Mando Diao und Freundeskreis live

Deichbrand 2018: Editors, Kettcar, Mando Diao und Freundeskreis live

ADAC-Weser-Ems-Motorbootrennen in Gröpelingen

ADAC-Weser-Ems-Motorbootrennen in Gröpelingen

Hamas ruft Gaza-Waffenruhe mit Israel aus

Hamas ruft Gaza-Waffenruhe mit Israel aus

Horror-Crash auf der A81 am Samstag - die Bilder

Horror-Crash auf der A81 am Samstag - die Bilder

Meistgelesene Artikel

Rückruf bei Ford: Knapp 190.000 Autos müssen zurück in die Werkstatt

Rückruf bei Ford: Knapp 190.000 Autos müssen zurück in die Werkstatt

Ikea-Kunden aufgepasst: Möbel-Riese verschärft das Rückgaberecht

Ikea-Kunden aufgepasst: Möbel-Riese verschärft das Rückgaberecht

Zuckerberg: Darum werden Beiträge von Holocaust-Leugnern auf Facebook nicht entfernt

Zuckerberg: Darum werden Beiträge von Holocaust-Leugnern auf Facebook nicht entfernt

Marchionne tritt ab: Überraschender Führungswechsel bei Fiat-Chrysler und Ferrari

Marchionne tritt ab: Überraschender Führungswechsel bei Fiat-Chrysler und Ferrari

Kommentare