Schweizer Steuerabkommen: Keine Abstimmung 

Genf - Die Schweizer werden am 25. November nicht über das Steuerabkommen mit Deutschland, Österreich und Großbritannien abstimmen.

Die Gegner des Abkommens konnten nicht genügend Unterschriften sammeln, um die Referenden abzuhalten. Für das Abkommen mit der Bundesrepublik fehlen 1.500 von 50.000 notwendigen Unterschriften, wie die Schweizer Bundeskanzlerin Corina Casanova am Dienstag mitteilte.

Das Steuerabkommen soll der Schweiz erlauben, fehlende Steuergelder an andere Staaten zu überweisen, ohne das Bankgeheimnis aufzugeben. In Deutschland muss das umstrittene Abkommen noch ratifiziert werden. Die SPD will das Gesetz im Bundesrat zu Fall bringen.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Werder-Ankunft in Köln

Werder-Ankunft in Köln

Meistgelesene Artikel

"Arm trotz Arbeit": Mehr als drei Millionen Deutsche haben mehrere Jobs

"Arm trotz Arbeit": Mehr als drei Millionen Deutsche haben mehrere Jobs

Uber wehrt sich vor Gericht gegen Lizenzentzug in London

Uber wehrt sich vor Gericht gegen Lizenzentzug in London

Von München nach Berlin: letzter Air-Berlin-Flug ausgebucht

Von München nach Berlin: letzter Air-Berlin-Flug ausgebucht

Neuer Faber-Castell-Chef setzt auf China und neue Trends

Neuer Faber-Castell-Chef setzt auf China und neue Trends

Kommentare