Schweizer Notenbank hält Franken für stark überbewertet

+
Die Schweizer Nationalbank hatte den Mindestwechselkurs von 1,20 Franken pro Euro aufgehoben, der Franken hatte sich daraufhin deutlich verteuert. Foto: Oliver Berg/Symbol

Zürich (dpa) - Die Schweizerische Nationalbank (SNB) hält den Schweizer Franken nach der Aufhebung des garantierten Euro-Mindestwechselkurses im Januar für überbewertet. Der Negativzins auf Bankeinlagen bleibe daher mit minus 0,75 Prozent unverändert, teilte die SNB mit.

"Die negativen Zinsen in der Schweiz machen Anlagen in Franken weniger attraktiv und werden über die Zeit zu einer Abschwächung des Frankens beitragen", sagte SNB-Chef Thomas Jordan.

Die SNB hatte am 15. Januar den Mindestwechselkurs von 1,20 Franken pro Euro aufgehoben, der Franken hatte sich daraufhin deutlich verteuert. Das belastet die Schweizer Wirtschaft und sorgt über günstigere Einfuhren dafür, dass die ohnehin fallenden Verbraucherpreise noch stärker sinken.

Auch die Zahl der Touristen ging deutlich zurück. Der "Frankenschock" hatte das Reisen für viele Ausländer in der Schweiz schlagartig um rund 20 Prozent verteuert. Mit den Negativzinsen will die SNB verhindern, dass noch mehr Geld in die Schweiz strömt und der Franken noch stärker aufwertet.

SNB-Mitteilung

Mehr zum Thema:

Alexander Zverev nun gegen Nadal - Djokovic ausgeschieden

Alexander Zverev nun gegen Nadal - Djokovic ausgeschieden

Werder-Training am Donnerstag

Werder-Training am Donnerstag

Zehn Wohntrends 2017 - aktuelle Hits im Möbelhaus

Zehn Wohntrends 2017 - aktuelle Hits im Möbelhaus

Lawine verschüttet Hotel in Italien - viele Tote

Lawine verschüttet Hotel in Italien - viele Tote

Meistgelesene Artikel

Frau findet unfassbare Notiz in einem Amazon-Paket

Frau findet unfassbare Notiz in einem Amazon-Paket

Kükenschreddern soll durch neue Technik überflüssig werden

Kükenschreddern soll durch neue Technik überflüssig werden

Schnell und billig: Das sind die Tricks der Lebensmittelindustrie

Schnell und billig: Das sind die Tricks der Lebensmittelindustrie

Amazon will 100.000 Jobs in den USA schaffen

Amazon will 100.000 Jobs in den USA schaffen

Kommentare