Staat verliert Milliarden

35 Prozent der Griechen arbeiten schwarz

Athen - Mehr als 35 Prozent der Arbeitnehmer in Griechenland arbeiten nach einer Studie der Regierung schwarz. Die Rentenkassen verlieren aus diesem Grund jährlich rund sechs Milliarden Euro und müssen vom Haushalt unterstützt werden. 

So lautet das Ergebnis einer Studie des griechischen Arbeitsministeriums, die am Donnerstag in Athen veröffentlicht wurde. Rekord-Schwarzarbeit wurde auf der Halbinsel Peloponnes registriert. Im Raum der Stadt Tripolis übertraf sie 78 Prozent. Vor allem Hotels und Bauern würde ihre Beschäftigten nicht versichern. Mehr als 60 Prozent der Schwarzarbeit entfielen auf Migranten aus asiatischen und afrikanischen Staaten.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Werder Abschlusstraining

Werder Abschlusstraining

Thaibox-Seminar in Ehrenburg

Thaibox-Seminar in Ehrenburg

Hobbykünstler-Ausstellung in der KGS Leeste

Hobbykünstler-Ausstellung in der KGS Leeste

Tausende Demonstranten in Simbabwe fordern Mugabes Rücktritt

Tausende Demonstranten in Simbabwe fordern Mugabes Rücktritt

Meistgelesene Artikel

Siemens-Beschäftigte wollen Stellen-Kahlschlag nicht hinnehmen

Siemens-Beschäftigte wollen Stellen-Kahlschlag nicht hinnehmen

Darauf müssen sich Verbraucher im kommenden Jahr einstellen

Darauf müssen sich Verbraucher im kommenden Jahr einstellen

Gibt es bald „Beauty-Waggons“ in Zügen?

Gibt es bald „Beauty-Waggons“ in Zügen?

Flughafen BER: Noch 30 „technische Risiken“ in Fluggastterminal

Flughafen BER: Noch 30 „technische Risiken“ in Fluggastterminal

Kommentare