Schluss bei Hertie bis Mitte August

+
Bei Hertie wird ausgeräumt.

Gladbeck - Die insolvente Warenhauskette Hertie schließt am Samstag bundesweit 24 ihrer noch 50 bestehenden Filialen. Die restlichen 26 Häuser sollen bis Ende kommender Woche zugemacht werden.

Lesen Sie auch:

Hertie im Endspurt

Das bestätigte Hertie-Sprecher Wolfgang Weber-Thedy am Donnerstag in Gladbeck. Letzter Hertie-Verkaufstag ist damit der 15. August. Die 2600 Beschäftigten sollen jeweils wenige Tage nach Schließung ihrer Filiale freigestellt werden. Sie könnten dann Arbeitslosengeld beziehen. Ihnen wurde bereits vor Wochen gekündigt. In welcher Höhe ihre Ansprüche aus dem Sozialplan befriedigt werden, kann erst im Zuge der Insolvenzabwicklung im kommenden Jahr gesagt werden.

dpa

BVB-Nachwuchs siegt im Elfmeterschießen gegen den FC Bayern

BVB-Nachwuchs siegt im Elfmeterschießen gegen den FC Bayern

Nach dem Bundesliga-Aufstieg: Heldt plant das neue 96-Team

Nach dem Bundesliga-Aufstieg: Heldt plant das neue 96-Team

Familientag beim TV-Jubiläum

Familientag beim TV-Jubiläum

Feuerwehr-Wettkämpfe in Rechtern

Feuerwehr-Wettkämpfe in Rechtern

Meistgelesene Artikel

Paketzusteller Hermes will E-Fahrzeuge einsetzen

Paketzusteller Hermes will E-Fahrzeuge einsetzen

Ex-Finanzchef: Dieses Detail führte zur Schlecker-Insolvenz

Ex-Finanzchef: Dieses Detail führte zur Schlecker-Insolvenz

Vodafone schreibt  6,3 Milliarden Euro Verlust

Vodafone schreibt  6,3 Milliarden Euro Verlust

IG-Metall: 35 Stunden-Woche bleibt der Maßstab

IG-Metall: 35 Stunden-Woche bleibt der Maßstab

Kommentare