Schluss mit Gratis-TV: ProSiebenSat.1 plant Nutzungsgebühren

Mit den Nutzungsgebühren will die Mediengruppe ProSiebenSat.1 unabhängiger von den (sinkenden) Werbeeinnahmen werden.

München - Die Fernsehsender Pro 7, Sat.1 und Kabel 1 wird man wohl künftig nicht mehr kostenlos sehen können. Laut eines Medienberichts plant der TV-Konzern, eine Nutzungsgebühr zu verlangen.

„Die Richtung ist für uns klar: Wir müssen vom Werbemarkt unabhängiger werden“, sagte der Vorstandsvorsitzende Thomas Ebeling dem „Handelsblatt“. Ab wann diese Gebühren für die bisher frei empfangbaren Sender wie Pro Sieben, Sat 1 und Kabel 1 erhoben werden sollen, ließ der Manager offen. Dazu seien viele kleine Schritte nötig.

Mit den Nutzungsgebühren will die Mediengruppe ProSiebenSat.1 unabhängiger von den Werbeeinnahmen werden. Für die Zukunft des TV-Konzerns sei es entscheidend, „dass wir Beziehungen zu den Endkunden aufbauen, etwa über Pay-TV, Video-on-Demand oder andere Geschäftsmodelle“, so Ebeling zum Handelsblatt. Bis 2014 will die Mediengruppe 30 Prozent ihrer Einnahmen aus anderen Quellen als der Werbung erwirtschaften - das sei laut Handelsbaltt doppelt so viel als jetzt.

len

Wie werde ich Kirchenmaler/in?

Wie werde ich Kirchenmaler/in?

Proklamation beim Schützenfest in Aschen

Proklamation beim Schützenfest in Aschen

40 Jahre Städtepartnerschaft Bonnétable und Twistringen gefeiert

40 Jahre Städtepartnerschaft Bonnétable und Twistringen gefeiert

BVB feiert Ende des Finalfluchs

BVB feiert Ende des Finalfluchs

Meistgelesene Artikel

Wiesenhof-Chef wehrt sich gegen Verbot von Fleischbezeichnungen für Veggie-Produkte

Wiesenhof-Chef wehrt sich gegen Verbot von Fleischbezeichnungen für Veggie-Produkte

Flixbus macht überraschende Ankündigung zu Ticketpreisen

Flixbus macht überraschende Ankündigung zu Ticketpreisen

Brand auf Rolls-Royce-Gelände verursacht großen Schaden

Brand auf Rolls-Royce-Gelände verursacht großen Schaden

Studie: Deutschlands schnellste Finanzämter gibt es in...

Studie: Deutschlands schnellste Finanzämter gibt es in...

Kommentare