Schluss mit Gratis-TV: ProSiebenSat.1 plant Nutzungsgebühren

Mit den Nutzungsgebühren will die Mediengruppe ProSiebenSat.1 unabhängiger von den (sinkenden) Werbeeinnahmen werden.

München - Die Fernsehsender Pro 7, Sat.1 und Kabel 1 wird man wohl künftig nicht mehr kostenlos sehen können. Laut eines Medienberichts plant der TV-Konzern, eine Nutzungsgebühr zu verlangen.

„Die Richtung ist für uns klar: Wir müssen vom Werbemarkt unabhängiger werden“, sagte der Vorstandsvorsitzende Thomas Ebeling dem „Handelsblatt“. Ab wann diese Gebühren für die bisher frei empfangbaren Sender wie Pro Sieben, Sat 1 und Kabel 1 erhoben werden sollen, ließ der Manager offen. Dazu seien viele kleine Schritte nötig.

Mit den Nutzungsgebühren will die Mediengruppe ProSiebenSat.1 unabhängiger von den Werbeeinnahmen werden. Für die Zukunft des TV-Konzerns sei es entscheidend, „dass wir Beziehungen zu den Endkunden aufbauen, etwa über Pay-TV, Video-on-Demand oder andere Geschäftsmodelle“, so Ebeling zum Handelsblatt. Bis 2014 will die Mediengruppe 30 Prozent ihrer Einnahmen aus anderen Quellen als der Werbung erwirtschaften - das sei laut Handelsbaltt doppelt so viel als jetzt.

len

Das könnte Sie auch interessieren

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Werder-Ankunft in Köln

Werder-Ankunft in Köln

Meistgelesene Artikel

Neuer Faber-Castell-Chef setzt auf China und neue Trends

Neuer Faber-Castell-Chef setzt auf China und neue Trends

Airbus bildet mit Bombardier Allianz gegen Boeing

Airbus bildet mit Bombardier Allianz gegen Boeing

Discounter expandiert: In diese fünf Städte kommen bald Primark-Filialen

Discounter expandiert: In diese fünf Städte kommen bald Primark-Filialen

Zum Fahrplanwechsel: Bahn erhöht Preise - auch Fernzugtickets teurer

Zum Fahrplanwechsel: Bahn erhöht Preise - auch Fernzugtickets teurer

Kommentare