Temperatursturz ist Schuld

Schlechteste Kirschenernte seit der Wiedervereinigung droht

+
Ein Kälteeinbruch hat die Kirschenernte stark beeinträchtigt. Foto: Jens Wolf

Wiesbaden (dpa) - Starker Nachtfrost in der Blütezeit hat zu teilweise riesigen Ausfällen bei der Kirschenernte gesorgt.

Die deutschen Obstbauern erwarten nach einem Temperatursturz zur ungünstigsten Zeit nur eine Erntemenge von 19 600 Tonnen Kirschen, wie das Statistische Bundesamt mitteilte.

Diese erste Schätzung vom 10. Juni bedeutete einen Rückgang von 61 Prozent im Vergleich zum Durchschnitt der vergangenen zehn Jahre, wie die Statistiker erklärten. 

Es droht die niedrigste Ernteausbeute seit der deutschen Wiedervereinigung. Bei den Süßkirschen (64 Prozent) wird dabei im Vergleich mit dem Zehn-Jahres-Durchschnitt ein stärkerer Rückgang als bei den Sauerkirschen (57 Prozent) erwartet.

Mitteilung Statistisches Bundesamt

Das könnte Sie auch interessieren

Werder-Training am Mittwoch

Werder-Training am Mittwoch

Nach Höhlen-Drama: Thai-Fußballer wieder zuhause

Nach Höhlen-Drama: Thai-Fußballer wieder zuhause

Rettungswagen mit hochschwangerer Frau kippt um

Rettungswagen mit hochschwangerer Frau kippt um

So gelingt die perfekte Pasta

So gelingt die perfekte Pasta

Meistgelesene Artikel

Streik in der Kabine: Ryanair streicht nächste Woche 600 Flüge - viele Ferienziele betroffen

Streik in der Kabine: Ryanair streicht nächste Woche 600 Flüge - viele Ferienziele betroffen

Angebot bei Edeka sorgt für Aufregung - geht der Konzern mit diesem Tiefpreis zu weit?

Angebot bei Edeka sorgt für Aufregung - geht der Konzern mit diesem Tiefpreis zu weit?

Neuer Lidl-Rückruf: Achtung! Hersteller warnt vor gefährlichen Bakterien

Neuer Lidl-Rückruf: Achtung! Hersteller warnt vor gefährlichen Bakterien

Diesel-Skandal: Jetzt besteht auch Verdacht gegen Opel

Diesel-Skandal: Jetzt besteht auch Verdacht gegen Opel

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.