Nach längerer Pause

Schickedanz-Prozess fortgesetzt - 1,9 Milliarden Euro gefordert

+
Quelle-Erbin Madeleine Schickedanz.

Köln - Die Quelle-Erbin fordert fast zwei Milliarden Euro, vor allem von ihrem früheren Vermögensberater Josef Esch und der einstigen Führung ihrer damaligen Bank Sal. Oppenheim.

Der Schadenersatz-Prozess von Quelle-Erbin Madeleine Schickedanz ist am Montag nach längerer Pause fortgesetzt worden. Die Klägerin erschien nicht zur mündlichen Verhandlung am Kölner Landgericht. Sie fordert in dem vor bereits dreieinhalb Jahren begonnenen Zivilprozess insgesamt 1,9 Milliarden Euro, vor allem von ihrem früheren Vermögensberater Josef Esch und der einstigen Führung ihrer damaligen Hausbank Sal. Oppenheim. 

Die Ex-Milliardärin hatte hohe Summen in den Arcandor-Konzern - vorher KarstadtQuelle - gesteckt, der 2009 Pleite ging. Schickedanz zufolge wurde ihr Vermögen gegen ihren Willen riskant angelegt und verschleudert. Die Beklagten weisen die Vorwürfe zurück. Der Prozess geht in die Zielgerade. Ein Urteil wurde für Montag aber noch nicht erwartet.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Diese Luxus-Staatskarossen können auch Sie sich leisten

Diese Luxus-Staatskarossen können auch Sie sich leisten

Zahl der Asylsuchenden weiter zurückgegangen

Zahl der Asylsuchenden weiter zurückgegangen

Berliner Modewoche startet mit grünen Männern

Berliner Modewoche startet mit grünen Männern

Heavy Metal statt Hightech auf der Motorshow in Detroit

Heavy Metal statt Hightech auf der Motorshow in Detroit

Meistgelesene Artikel

Discounter-Kette verschwindet komplett vom deutschen Markt

Discounter-Kette verschwindet komplett vom deutschen Markt

Große Änderung bei Aldi: Darauf können sich die Kunden freuen

Große Änderung bei Aldi: Darauf können sich die Kunden freuen

Jeder kennt es von zuhause - und bald gibt‘s das auch bei McDonald‘s

Jeder kennt es von zuhause - und bald gibt‘s das auch bei McDonald‘s

Wahnsinns-Foto zeigt Chaos bei Aldi-Ausverkauf - „Das ist Krieg“

Wahnsinns-Foto zeigt Chaos bei Aldi-Ausverkauf - „Das ist Krieg“

Kommentare