Schäden der Weltfinanzkrise reduziert

+
Die Schäden der Weltfinanzkrise sind um 600 Milliarden reduziert.

London - Die einsetzende Erholung der Weltwirtschaft hat die von der Finanzkrise verursachten Gesamtschäden für Geld- und Anlageinstitute um 600 Milliarden Dollar reduziert.

Der Internationale Währungsfonds (IWF) schätzt die Einbußen der Finanzbranche im Zeitraum von 2007 bis 2010 jetzt noch auf 3,4 Billionen Dollar. In seinem am Mittwoch in London veröffentlichten Halbjahresbericht zur Stabilität an den Weltfinanzmärkten schrieb der IWF, dass die staatlichen Rettungspakete für Banken, staatliche Konjunkturpakete und die Niedrigzinspolitik der Notenbanken dazu beigetragen hätten, die Risiken in der Weltwirtschaft zu begrenzen.

Das allgemeine Risiko bleibe aber relativ hoch. Die Banken müssten sich jetzt darauf konzentrieren, ihre Kapitalbasis zu stärken, Gewinne zu stabilisieren und die staatliche Unterstützung zu reduzieren.

AP

Das könnte Sie auch interessieren

Citroën C3 Aircross im Test: Aufbruch ins Abenteuerland

Citroën C3 Aircross im Test: Aufbruch ins Abenteuerland

Von Braeburn bis Boskoop: Kochen und Backen mit Äpfeln

Von Braeburn bis Boskoop: Kochen und Backen mit Äpfeln

Reis ist eine Delikatesse für sich

Reis ist eine Delikatesse für sich

Sieg auf Zypern verpasst - BVB droht Aus in der Königsklasse

Sieg auf Zypern verpasst - BVB droht Aus in der Königsklasse

Meistgelesene Artikel

Zuckerberg entschuldigt sich für virtuellen Puerto-Rico-Ausflug

Zuckerberg entschuldigt sich für virtuellen Puerto-Rico-Ausflug

Dämpfer für Aktionäre im Musterverfahren zu VW-Übernahmeschlacht

Dämpfer für Aktionäre im Musterverfahren zu VW-Übernahmeschlacht

Grüne fordern mehr Transparenz bei Prüfung und Zulassung von Glyphosat in Europa

Grüne fordern mehr Transparenz bei Prüfung und Zulassung von Glyphosat in Europa

BASF: Von Schäumen aus belastetem Stoff geht keine Gefahr aus

BASF: Von Schäumen aus belastetem Stoff geht keine Gefahr aus

Kommentare