Saudischer Prinz investiert 300 Millionen in Twitter

+
Prinz Alwaleed Bin Talal

New York - Der Internet-Kurznachrichtendienst Twitter hat 300 Millionen Dollar vom saudischen Prinzen Alwaleed Bin Talal bekommen.

Zunächst war unbekannt, welchen Anteil sich der Neffe des saudi-arabischen Königs Abdullah damit erkaufte. Die “strategische“ Investition sei das Ergebnis monatelanger Verhandlungen gewesen, hieß es lediglich. Bei der vergangenen Finanzierungsrunde im Sommer soll Twitter mit 8,4 Milliarden Dollar bewertet worden sein.

Prinz Alwaleed zählt zu den reichsten Leuten der Welt. Das Magazin “Forbes“ führt ihn in seiner aktuellen Rangliste auf Platz 26 mit einem geschätzten Vermögen von knapp 20 Milliarden Dollar. Er ist auch an diversen großen US-Unternehmen wie General Motors oder Apple beteiligt.

Bei Twitter kann man bis zu 140 Zeichen lange Nachrichten über das Internet verschicken und auch Links zu Webseiten oder Bildern. Der Dienst hat sich inzwischen auch zu einem wichtigen Kanal für die Medienbranche entwickelt und hat mehr als 100 Millionen aktive Nutzer.

dpa

Abgeordnete dürfen deutsche Soldaten in Konya besuchen

Abgeordnete dürfen deutsche Soldaten in Konya besuchen

Merkel, Trump und Co. beim G7-Gipfel auf Sizilien: Die Bilder

Merkel, Trump und Co. beim G7-Gipfel auf Sizilien: Die Bilder

Mit kurzer Hose ins Büro? Zehn Outfit-Fails im Sommer

Mit kurzer Hose ins Büro? Zehn Outfit-Fails im Sommer

Edel, sexy, elegant: So präsentierten sich die Stars bei der amfAR-Gala 

Edel, sexy, elegant: So präsentierten sich die Stars bei der amfAR-Gala 

Meistgelesene Artikel

Bahn-Fahrkarte oder digitales Ticket: Was wollen Reisende?

Bahn-Fahrkarte oder digitales Ticket: Was wollen Reisende?

Gericht: Sonntagsarbeit bei Amazon nur in Einzelfällen

Gericht: Sonntagsarbeit bei Amazon nur in Einzelfällen

Konkurrenz für dm und Rossmann? Edeka plant Drogeriemarkt-Kette

Konkurrenz für dm und Rossmann? Edeka plant Drogeriemarkt-Kette

G20-Länder verstärken Kampf gegen ausbeuterische Arbeit 

G20-Länder verstärken Kampf gegen ausbeuterische Arbeit 

Kommentare