Samsung will groß ins Solarzellengeschäft einsteigen

+
Solarzellen - eine Technologie, in die der Mischkonzern Samsung Milliarden investieren will.

Seoul - Der größte südkoreanische Mischkonzern Samsung will in größerem Umfang in die Solarzellen- und Biopharmakaproduktion einsteigen.

Die Gruppe um den Elektronikhersteller Samsung Electronics kündigte am Dienstag an, in den nächsten zehn Jahren insgesamt 23,3 Billionen Won (fast 16 Milliarden Euro) in neue Geschäftsfelder in den Bereichen Gesundheitsindustrie und grüne Technologien zu investieren.

Neben Solarzellen und Biopharmazeutika wählte Samsung dazu bei einem Treffen des Vorsitzendenrats der Gruppe wiederaufladbare Zellen für Hybrid-Elektrofahrzeuge, Leuchtdioden- Technologien (LED) sowie medizinische Geräte aus. Samsung will dabei von den Ausgaben der Regierungen in aller Welt in grüne Technologien profitieren.

Die Staaten müssten sich mit dem Problem der knapper werdenden Energiereserven und dem Umweltschutz befassen, wurde der Vorsitzende von Samsung Electronics, Lee Kun Hee, zitiert. “Diese Gelegenheit müssen wir ergreifen.“ Samsung erwartet, dass sich durch die neuen Wachstumsbranchen bis zu 50 Billionen Won Umsatz für die Unternehmen der Gruppe generieren lassen. Auch sollen 45 000 Arbeitsplätze entstehen.

Ohne die Investitionen nach einzelnen Unternehmen aufzuteilen, kündigte Samsung an, bis 2020 sechs Billionen Won in die Entwicklung und Fertigung von Solarzellen, 5,4 Billionen Won in Antriebszellen für Hybrid-Elektroautos und 8,6 Billionen Won in LED-Technologien zu stecken. Auf die Bereiche Biopharmaka und elektronische Gesundheitsgeräte sollen Investitionen in Höhe von 2,1 Billionen Won beziehungsweise 1,2 Billionen Won entfallen.

Die Pläne wurden angekündigt, nachdem Lee Kun Hee im März das Ruder beim Flaggschiff der Gruppe und weltweit größten Hersteller von Speicherchips und LCD-Fernsehern, Samsung Electronics, übernommen hatte. Der wegen Steuerhinterziehung verurteilte Lee war vor zwei Jahren als Chef der Samsung-Gruppe zurückgetreten.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Bayern wahren Chance auf Gruppensieg - 2:1 bei Anderlecht

Bayern wahren Chance auf Gruppensieg - 2:1 bei Anderlecht

Barca und Chelsea im Achtelfinale - Man United patzt

Barca und Chelsea im Achtelfinale - Man United patzt

Mugabes Nachfolger Mnangagwa verspricht Jobs und Demokratie

Mugabes Nachfolger Mnangagwa verspricht Jobs und Demokratie

Argentinische Marine: "Keine Spur des verschollenen U-Boots"

Argentinische Marine: "Keine Spur des verschollenen U-Boots"

Meistgelesene Artikel

Siemens-Beschäftigte wollen Stellen-Kahlschlag nicht hinnehmen

Siemens-Beschäftigte wollen Stellen-Kahlschlag nicht hinnehmen

Auch Frankfurt scheitert bei Vergabe von EU-Behörden

Auch Frankfurt scheitert bei Vergabe von EU-Behörden

Darauf müssen sich Verbraucher im kommenden Jahr einstellen

Darauf müssen sich Verbraucher im kommenden Jahr einstellen

Gibt es bald „Beauty-Waggons“ in Zügen?

Gibt es bald „Beauty-Waggons“ in Zügen?

Kommentare