Samaras lehnt weitere Reformen ab

+
Antonis Samaras will keine weiteren Reformen.

Athen - Der Vorsitzende der konservativen griechischen Partei Neue Demokratie, Antonis Samaras, lehnt weitere von der Troika geforderte Sparmaßnahmen ab.

Diese würden die Rezession in Griechenland verschlimmern, erklärte er am Sonntag nach einem Treffen mit Spitzenpolitikern anderer Parteien in Athen. Er werde Forderungen dieser Art “mit allen Mitteln“ bekämpfen.

Doch weitergehende Reformen sind Voraussetzung für ein zweites Rettungspaket in Höhe von 130 Milliarden Euro für Griechenland. Eurogruppen-Chef Jean-Claude Juncker hatte dem Nachrichtenmagazin “Der Spiegel“ gesagt, dass Griechenland ohne die notwendigen Reformen nicht erwarten könne, “dass Solidaritätsleistungen von den anderen erbracht werden“.

Ministerpräsident Lukas Papademos hatte am Sonntag fünf Stunden lang mit drei Spitzenpolitikern beraten, die seine Koalitionsregierung unterstützen: neben Samaras mit dem früheren Ministerpräsidenten Giorgos Papandreou und Giorgos Karatzaferis, dem Vorsitzenden der rechtsgerichteten Partei LAOS. Die Gespräche sollen am (morgigen) Montag fortgesetzt werden.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Prächtige Hortensien? Mit diesen Tricks klappt es bestimmt

Prächtige Hortensien? Mit diesen Tricks klappt es bestimmt

Spanien: Wo Formentera sogar Mallorca schlägt - und wo nicht

Spanien: Wo Formentera sogar Mallorca schlägt - und wo nicht

Brütende Hitze in Deutschland - Zum Wochenstart Abkühlung

Brütende Hitze in Deutschland - Zum Wochenstart Abkühlung

Brandschutzprüfung: Polizei bricht in „Rigaer 94“ Türen auf

Brandschutzprüfung: Polizei bricht in „Rigaer 94“ Türen auf

Meistgelesene Artikel

Corona-Regeln am Arbeitsplatz: Gelockerte Testpflicht, Homeoffice - Das ändert sich ab 1. Juli 

Corona-Regeln am Arbeitsplatz: Gelockerte Testpflicht, Homeoffice - Das ändert sich ab 1. Juli 

Corona-Regeln am Arbeitsplatz: Gelockerte Testpflicht, Homeoffice - Das ändert sich ab 1. Juli 
Volkswagen: Nach Greenpeace-Aktionen in Emden und der Zugspitze - Konzern stellt Strafantrag

Volkswagen: Nach Greenpeace-Aktionen in Emden und der Zugspitze - Konzern stellt Strafantrag

Volkswagen: Nach Greenpeace-Aktionen in Emden und der Zugspitze - Konzern stellt Strafantrag
Boom bei Urlaubsreisen - „An der Küste wird es voll werden“

Boom bei Urlaubsreisen - „An der Küste wird es voll werden“

Boom bei Urlaubsreisen - „An der Küste wird es voll werden“
Vorerst noch kein Lokführer-Streik

Vorerst noch kein Lokführer-Streik

Vorerst noch kein Lokführer-Streik

Kommentare