Sal. Oppenheim erwägt Arcandor-Ausstieg

+
Dunkle Wolken über Arcandor: Sal. Oppenheim verkauft möglicherweise seine Anteile.

München - Die Gesellschafter der Privatbank Sal. Oppenheim erwägen einem Pressebericht zufolge den Ausstieg beim insolventen Warenhaus- und Touristikkonzern Arcandor.

“In den nächsten sechs bis acht Wochen dürfte eine Entscheidung fallen“, berichtete die “Süddeutsche Zeitung“ am Dienstag auf ihrer Internetseite unter Berufung auf das Umfeld der Bank.

Sal. Oppenheim ist Großaktionär und hält direkt 3,7 Prozent der Arcandor-Aktien, weitere knapp 25 Prozent besitzt eine Beteiligungsgesellschaft der Oppenheim-Gesellschafter. Die andere Großaktionärin, Quelle-Erbin Madeleine Schickedanz, will dagegen laut “SZ“ an ihrem Engagement festhalten.

dpa

Werder-Training am Dienstag

Werder-Training am Dienstag

Hochgeschlossen ist das neue Sexy

Hochgeschlossen ist das neue Sexy

Strick, Flausch, Promis - Berliner Fashion Week startet

Strick, Flausch, Promis - Berliner Fashion Week startet

53. Sixdays in Bremen - der Montag  

53. Sixdays in Bremen - der Montag  

Meistgelesene Artikel

Frau findet unfassbare Notiz in einem Amazon-Paket

Frau findet unfassbare Notiz in einem Amazon-Paket

Kükenschreddern soll durch neue Technik überflüssig werden

Kükenschreddern soll durch neue Technik überflüssig werden

Neue Taktik: Verdi will Streiks bei Amazon europaweit abstimmen

Neue Taktik: Verdi will Streiks bei Amazon europaweit abstimmen

950 Milliarden Euro: Darum kosten Raucher die Weltwirtschaft so viel

950 Milliarden Euro: Darum kosten Raucher die Weltwirtschaft so viel

Kommentare