Beschäftigung steigt weiter

RWI hebt Wachstumsprognose für 2017 auf 1,6 Prozent an

+
Die Forscher rechnen in diesem und im kommenden Jahr auch mit einer weiter steigenden Beschäftigung. Foto: Oliver Berg

Essen (dpa) - Das Wirtschaftsforschungsinstitut RWI hat seine Wachstumsprognose für das laufende Jahr auf 1,6 Prozent angehoben. Im März hatten die Forscher den erwarteten Anstieg des Bruttoinlandsprodukts (BIP) noch mit 1,3 Prozent beziffert.

Die günstige Entwicklung der Exporte und der Inlandsnachfrage seien die treibenden Kräfte des Wirtschaftswachstums in Deutschland, teilte das Essener Institut mit. Dabei expandierten derzeit vor allem die privaten Konsumausgaben und Wohnungsbauinvestitionen.

Für das kommende Jahr hält das RWI unterdessen unverändert an seiner Wachstumsprognose von 1,8 Prozent fest. Die Forscher rechnen in diesem und im kommenden Jahr mit einer weiter steigenden Beschäftigung. Der hohe Bestand an offenen Stellen spreche dafür, dass diese teils nur mit Schwierigkeiten besetzt werden könnten, so der RWI-Konjunkturforscher Roland Döhrn.

Beim Preisauftrieb rechnen die Forscher in diesem und dem kommenden Jahr jeweils mit einer Inflationsrate von 1,6 Prozent.

RWI Prognose

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Russland, Türkei und Iran bereiten Syrien-Gipfel vor

Russland, Türkei und Iran bereiten Syrien-Gipfel vor

A-Capella-Quartett mit humorvoll-musikalischem Programm in Weyhe

A-Capella-Quartett mit humorvoll-musikalischem Programm in Weyhe

Jamaika-Unterhändler: Verantwortung für das Land übernehmen

Jamaika-Unterhändler: Verantwortung für das Land übernehmen

Simbabwes Regierungspartei setzt Mugabe als Parteichef ab

Simbabwes Regierungspartei setzt Mugabe als Parteichef ab

Meistgelesene Artikel

Online-Händler verdient durch „Single-Tag“ 25,3 Milliarden Dollar - in nur 24 Stunden

Online-Händler verdient durch „Single-Tag“ 25,3 Milliarden Dollar - in nur 24 Stunden

ADAC leistet 90 Millionen Steuernachzahlung

ADAC leistet 90 Millionen Steuernachzahlung

Einst höchster Richter Liechtensteins wegen Geldwäsche verurteilt

Einst höchster Richter Liechtensteins wegen Geldwäsche verurteilt

US-Staatsanwalt nimmt Google ins Visier

US-Staatsanwalt nimmt Google ins Visier

Kommentare