Handelsstreit

Russland nimmt westliche Waschmittel aus dem Verkauf

+
Bestimmte Waschmittel etwa der Marke Persil von Henkel würden aus dem Handel genommen, bestätigte Behördensprecherin Anna Sergejewa der Deutschen Presse-Agentur.

Moskau - In einem Handelsstreit mit dem Westen ziehen die russischen Behörden Waschmittel europäischer Hersteller aus dem Verkehr.

Hygieneprodukte mehrerer Konzerne verstießen gegen die Schadstoffbestimmungen, teilte die Verbraucherschutzbehörde in Moskau am Dienstag mit. Die Behörde nannte namentlich unter anderem die russischen Ableger der deutschen Firmen Henkel sowie Werner & Mertz („Frosch“, „Erdal“). Bestimmte Waschmittel etwa der Marke Persil von Henkel würden aus dem Handel genommen, bestätigte Behördensprecherin Anna Sergejewa der Deutschen Presse-Agentur. Die Kontrollen würden fortgesetzt.

Zudem werde eine Fabrik von Henkel im Gebiet Perm überprüft. Eine Fabriksprecherin bestätigte dies. Nach eigenen Tests sei die Sicherheit der Produkte ausreichend gewährleistet, betonte Henkel-Mitarbeiterin Natalja Owakimjan der Agentur Tass zufolge.

Zuletzt hatten die russischen Behörden die französische Supermarktkette Auchan ins Visier genommen und sämtliche Filialen im Großraum Moskau kontrolliert. Um ein Embargo gegen westliche Lebensmittel durchzusetzen, vernichtet Russland seit August tonnenweise geschmuggelte westliche Nahrungsmittel.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Werder auf dem Freimarkt

Werder auf dem Freimarkt

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Meistgelesene Artikel

Dämpfer für Aktionäre im Musterverfahren zu VW-Übernahmeschlacht

Dämpfer für Aktionäre im Musterverfahren zu VW-Übernahmeschlacht

Grüne fordern mehr Transparenz bei Prüfung und Zulassung von Glyphosat in Europa

Grüne fordern mehr Transparenz bei Prüfung und Zulassung von Glyphosat in Europa

BASF: Von Schäumen aus belastetem Stoff geht keine Gefahr aus

BASF: Von Schäumen aus belastetem Stoff geht keine Gefahr aus

"Arm trotz Arbeit": Mehr als drei Millionen Deutsche haben mehrere Jobs

"Arm trotz Arbeit": Mehr als drei Millionen Deutsche haben mehrere Jobs

Kommentare