Royal Dutch Shell mit Gewinneinbruch

+
Shell hat den Ölpreis-Verfall besser verkraftet als von Analysten erwartet. Foto: Facundo Arrizabalaga

London (dpa) - Der vor der Fusion mit dem britischen Gasförderer BG Group stehende Energieriese Royal Dutch Shell hat im ersten Quartal einen deutlichen Gewinneinbruch verkraften müssen.

Wegen gesunkener Ölpreise sackte der bereinigte Gewinn zu Wiederbeschaffungskosten um mehr als die Hälfte auf 3,2 Milliarden US-Dollar (2,9 Mrd Euro) ab, wie Shell am Donnerstag mitteilte. Das war aber immer noch mehr als die 2,5 Milliarden Dollar, die Analysten kalkuliert hatten. Auch Konkurrent BP hatte den Ölpreis-Verfall besser verkraftet als erwartet.

Shell-Chef Ben van Beurden sprach von einem schwierigen Marktumfeld. Der Konzern arbeite daher hart daran, seine Kosten im Zaum zu halten und die Gewinne vor weiteren Erosionen zu schützen.

Dies geschehe unter anderem durch Unternehmensverkäufe. In diesem Jahr habe sich der Konzern bereits von Geschäften im Wert von mehr als 2 Milliarden Dollar getrennt.

Anfang April hatte Shell zudem die Übernahme der BG Group für 47 Milliarden britische Pfund angekündigt. Dadurch werde ein stärkeres Unternehmen entstehen, sagte van Beurden. Zudem werde sich Shells Wachstum in den strategischen Feldern Tiefseeförderung und Flüssiggas beschleunigen.

Royal Dutch Shell Q1 Zahlen

Mehr zum Thema:

Die deutschen Promis bei der Berliner Fashion Week - Bilder

Die deutschen Promis bei der Berliner Fashion Week - Bilder

Grippewelle 2016/2017: die aktuelle Lage

Grippewelle 2016/2017: die aktuelle Lage

Alexander Zverev nun gegen Nadal - Djokovic ausgeschieden

Alexander Zverev nun gegen Nadal - Djokovic ausgeschieden

Werder-Training am Donnerstag

Werder-Training am Donnerstag

Meistgelesene Artikel

Frau findet unfassbare Notiz in einem Amazon-Paket

Frau findet unfassbare Notiz in einem Amazon-Paket

Kükenschreddern soll durch neue Technik überflüssig werden

Kükenschreddern soll durch neue Technik überflüssig werden

Schnell und billig: Das sind die Tricks der Lebensmittelindustrie

Schnell und billig: Das sind die Tricks der Lebensmittelindustrie

Amazon will 100.000 Jobs in den USA schaffen

Amazon will 100.000 Jobs in den USA schaffen

Kommentare