Roland Berger nahm Betriebskosten unter die Lupe

Studie: Windstrom könnte viel billiger sein

München - Windräder an Land sind inzwischen die wichtigste erneuerbare Energiequelle in Europa, könnten nach einer Studie der Unternehmensberatung Roland Berger Strom aber deutlich günstiger erzeugen.

Windparks könnten ihre Betriebskosten um durchschnittlich 45 Prozent senken, wenn sie effizienter arbeiten würden, heißt es in der am Dienstag in München veröffentlichten Studie, über die das „Handelsblatt“ (Dienstag) zuerst berichtet hatte.

An guten Standorten sei Strom aus Onshore-Wind auch ohne Förderung günstiger als Strom aus Kohle- oder Kernkraftwerken, sagte Roland-Berger-Partner Torsten Henzelmann. Aber in Zeiten sinkender Subventionen und Ölpreise müssten Windparks effizienter wirtschaften, um wettbewerbsfähig zu sein. Vor allem bei den Wartungskosten ließe sich viel Geld sparen. „Alleine die 477 Onshore-Windparks in Deutschland könnten ihre Gewinne um mehr als 300 Millionen Euro steigern“, heißt es in der Studie.

Um Flauten und Erzeugungsspitzen bei der Windkraft abzufangen, müssten auf der anderen Seite 150 Milliarden Euro in den Ausbau der europäischen Stromnetze investiert werden. Die mangelnde Netzinfrastruktur gefährde die Versorgungssicherheit, neue Übertragungskapazitäten seien dringend nötig.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Intensives Training am Donnerstag

Intensives Training am Donnerstag

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Meistgelesene Artikel

"Arm trotz Arbeit": Mehr als drei Millionen Deutsche haben mehrere Jobs

"Arm trotz Arbeit": Mehr als drei Millionen Deutsche haben mehrere Jobs

Uber wehrt sich vor Gericht gegen Lizenzentzug in London

Uber wehrt sich vor Gericht gegen Lizenzentzug in London

Von München nach Berlin: letzter Air-Berlin-Flug ausgebucht

Von München nach Berlin: letzter Air-Berlin-Flug ausgebucht

Neuer Faber-Castell-Chef setzt auf China und neue Trends

Neuer Faber-Castell-Chef setzt auf China und neue Trends

Kommentare