Rösler hält nichts von Protektionismus 

Weltwirtschaftsforum: Simple Antworten sind nicht genug

+
Philipp Rösler

Genf - In Davos diskutieren Politiker, Wirtschaftsbosse und Wissenschaftler über die Globalisierung. Der Vorstand des Weltwirtschaftsforums Rösler macht klar, was er von Trumps Abschottungsprinzip hält.

Die Herausforderungen der Globalisierung können nach Überzeugung von Philipp Rösler, dem Ex-Wirtschaftsminister und Vorstand des Weltwirtschaftsforums, nur gemeinsam gelöst werden. „Die Antwort auf die Herausforderungen der Globalisierung ist: globale Kooperation, nicht weniger, sondern mehr“, sagte Rösler der Deutschen Presse-Agentur vor dem Auftakt des Forums an diesem Dienstag in Davos. Ohne direkt auf die protektionistischen Äußerungen des künftigen US-Präsidenten Donald Trump einzugehen, sagte Rösler: „Wir glauben, dass in einer komplexen Welt einfache, schlichte Antworten wahrscheinlich nicht ausreichend sein werden.“

Rösler stellte die Chinesen als gutes Beispiel heraus. Der chinesische Präsident Xi Jinping werde in Davos über die „Globalisierung und die Notwendigkeit für offenen und fairen Wettbewerb“ reden. „Es ist ein klares Statement seitens der Chinesen, erstmalig hier mit dem Staatsoberhaupt vertreten zu sein, und dann eine Rede zum Thema Welthandel und Globalisierung zu halten“, sagte Rösler. „Und am Freitag ist dann die Amtseinführung in Washington. Es wird sehr spannend sein, das in einem Zusammenhang zu sehen.“

3000 Spitzenpolitiker, Wirtschaftsbosse und Wissenschaftler an einem Ort

Der Hedgefonds-Manager und Trump-Berater Anthony Scaramucci sei in Davos dabei, sagte Rösler. „Wir werden ihn fragen, was die ersten Maßnahmen in den ersten 100 Tagen sein werden, und wir werden gespannt auf die Antworten sein.“ Bis zum Freitag treffen sich etwa 3000 Spitzenpolitiker, Wirtschaftsbosse und Wissenschaftler in dem Schweizer Wintersportort. Kernthema ist die Zukunft von Freihandel und Globalisierung angesichts der jüngsten Erfolge von Populisten.

„Wenn man sich in der Politik gerade besonders auf das eigene Land konzentriert, die Wirtschaft sich aber in der Welt weiter ausbreitet, dann erreicht man am Ende das Gegenteil von dem, was man will“, sagte Rösler, der als FDP-Politiker von 2011 bis 2013 deutscher Wirtschaftsminister war. „Dann werden weltweit die Unternehmen weiter wachsen, aber immer weniger kontrolliert, weil Politik sich ja nur regional oder national aufstellt.“

Wolfgang Schäuble zu Gast in Davos

Die Welt habe sich nachhaltig verändert, meinte Rösler. „Die klassische Aufteilung zwischen Kommunismus und Kapitalismus gibt es in der Form so nicht mehr. Einfach nur so weitermachen wie bisher, das wird nicht funktionieren.“ Man müsse sich fragen, wie sich eine Marktwirtschaft verändern müsse, wie die Teilhabe am Wachstum für alle möglich gemacht werden könne.

Enttäuschung über mangelnde Beteiligung deutscher Politprominenz am Forum äußerte Rösler nicht. „Jeder hat Verständnis, dass die Bundeskanzlerin angesichts auch der nationalen Herausforderungen zu Hause gebunden ist“, sagte er. „Umso mehr freuen wir uns, dass wir Wolfgang Schäuble da haben, einen der angesehensten Finanzminister nicht nur in der EU sondern darüber hinaus.“. Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen sei dabei, ebenso der scheidende Präsident des Europäischen Parlaments, Martin Schulz.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Werbung für Abtreibung: Ein Urteil heizt alte Debatten an

Werbung für Abtreibung: Ein Urteil heizt alte Debatten an

Werder-Abschlusstraining

Werder-Abschlusstraining

Simbabwes neuer Präsident will die Wirtschaft ankurbeln

Simbabwes neuer Präsident will die Wirtschaft ankurbeln

Wow! Mats Hummels und Cathy zeigen ihre Villa - und jeder kann dort Urlaub machen

Wow! Mats Hummels und Cathy zeigen ihre Villa - und jeder kann dort Urlaub machen

Meistgelesene Artikel

Darauf müssen sich Verbraucher im kommenden Jahr einstellen

Darauf müssen sich Verbraucher im kommenden Jahr einstellen

Gibt es bald „Beauty-Waggons“ in Zügen?

Gibt es bald „Beauty-Waggons“ in Zügen?

Flughafen BER: Noch 30 „technische Risiken“ in Fluggastterminal

Flughafen BER: Noch 30 „technische Risiken“ in Fluggastterminal

IG Metall droht Siemens mit Streik, weil tausende Jobs wegfallen

IG Metall droht Siemens mit Streik, weil tausende Jobs wegfallen

Kommentare