E-Mail-Account gehackt

Hacker will Rewe erpressen

Köln - Ein Datendieb beschafft sich vertrauliche Informationen aus dem E-Mail-Account eines Rewe-Aufsichtsrats. Er droht mit der Veröffentlichung. Der Lebensmittelhändler zeigt sich unbeeindruckt.

Deutschlands zweitgrößter Lebensmittelhändler Rewe ist erneut Opfer eines Datendiebs geworden. Ein unbekannter Hacker sei in den privaten E-Mail-Account eines Rewe-Aufsichtsrats eingedrungen und habe dort vertrauliche Unternehmensinformationen gestohlen, berichtete ein Firmensprecher. Der Datendieb habe Geld gefordert und gedroht, andernfalls die Firmeninterna zu veröffentlichen. Rewe bestätigte damit einen Bericht der „Bild“-Zeitung (Dienstagausgabe).

Nach Angaben der Zeitung handelt es sich um Informationen zu den Expansionsplänen des Handelsriesen, die auf dem hartumkämpften Markt vor allem Konkurrenten interessieren dürften. Die Rewe-Gruppe machte zum Inhalt der E-Mail keine Angaben. Sie betonte lediglich, die mit krimineller Energie beschafften Daten seien zwar vertraulich, „aber in keiner Weise dazu geeignet, Druck auf unser Unternehmen auszuüben“. Die Polizei sei eingeschaltet, ein Ermittlungsverfahren eingeleitet.

Das Unternehmen war 2011 bereits einmal Opfer eines Datendiebes geworden. Damals hatte ein Hacker Sammelbild-Tauschbörsen des Handelskonzerns geknackt und Zehntausende Kundendaten ins Internet gestellt.

Der offene Umgang des Unternehmens mit dem Zwischenfall ist nach Einschätzung des Unternehmensberaters für Sicherheitsrisiken, Peter Bensmann, eine richtige Entscheidung. Wenn der Sachverhalt ohnehin bekannt sei, helfe kein Schweigen mehr. Außerdem sei dies eine Botschaft an den Erpresser. „In diesem vorliegenden Fall soll dem Täter klargemacht werden, dass der Konzern keinen Reputations- und Imageschaden zu befürchten hat.“ Dies verringere das Bedrohungspotenzial des Täters.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Einfamilienhaus stürzt ein, Fünfjähriger lebensgefährlich verletzt: Ursache noch unklar

Einfamilienhaus stürzt ein, Fünfjähriger lebensgefährlich verletzt: Ursache noch unklar

USA schicken fast 60.000 Flüchtlinge aus Haiti zurück

USA schicken fast 60.000 Flüchtlinge aus Haiti zurück

Neuer, Özil & Co.: Die sieben reichsten deutschen Nationalspieler

Neuer, Özil & Co.: Die sieben reichsten deutschen Nationalspieler

Bundespräsident Steinmeier sucht Ausweg aus der Krise

Bundespräsident Steinmeier sucht Ausweg aus der Krise

Meistgelesene Artikel

Darauf müssen sich Verbraucher im kommenden Jahr einstellen

Darauf müssen sich Verbraucher im kommenden Jahr einstellen

Gibt es bald „Beauty-Waggons“ in Zügen?

Gibt es bald „Beauty-Waggons“ in Zügen?

Flughafen BER: Noch 30 „technische Risiken“ in Fluggastterminal

Flughafen BER: Noch 30 „technische Risiken“ in Fluggastterminal

BER: Noch kein Eröffnungstermin - aber auch der erste Ausbau kriselt schon wieder

BER: Noch kein Eröffnungstermin - aber auch der erste Ausbau kriselt schon wieder

Kommentare