Bank schockt Frau

Rewe bucht bei Kundin vermeintlich acht Milliarden Euro ab - Experte hat düsteren Verdacht

+
Supermarkt-Kasse.

Einer 33-jährigen Kundin sollten mehr als acht Milliarden Euro von Rewe abgebucht werden - aus Versehen. Doch was steckt wirklich dahinter?

Milliarden-Abbuchung von Rewe: Experte hat einen düsteren Verdacht

Update vom 12. Oktober, 8.00 Uhr:

Mitterfelden - Die Geisterbuchung von Ainring - sie beschäftigt mehr und mehr Handynutzer. Vergangene Woche zeigte die Banking-App der zweifachen Mutter Angelika Ruoyer eine Lastschrift von fast 8,6 Milliarden Euro, garniert mit dem Hinweis „Rewe sagt Danke“. Die Abbuchung ist nie passiert, wie auch, doch wie konnte es zu der Meldung kommen? Die betroffene Commerzbank erklärt die Ursache der neunstelligen Minuszahl mit einer veralteten Version der App. Doch möglicherweise steckt eine weitaus komplexere Systematik dahinter…

Informatik-Professor Peter Scholz von der Hochschule Landshut: „Es könnte zwar am fehlenden Update gelegen haben. Ich halte dies aber eher für unwahrscheinlich. Wahrscheinlich ist der Fehler irgendwo im Zusammenspiel der App mit der Datenbank, dem Internet und der Geschäftslogik passiert. Wo konkret, wissen wir aber nicht. Da müssten wir das Handy und die Server genauer analysieren.

Warnt vor der Nutzung veralteter Software: Peter Scholz ist Informatik-Professor an der Hochschule Landshut.

Rewe-Fail: „Veraltete Software wie mit Sommerreifen in Winter fahren“

Allgemein ließe sich aber sagen, „dass, wenn Sie eine veraltete Software haben, dann ist das so, wie wenn Sie mit Sommerreifen in den Winter fahren. Es kann sein, dass nichts passiert. Es kann aber auch schiefgehen“, sagt Professor Scholz. Er rät allgemein zu mehr Umsicht mit dem Smartphone. Man solle darauf achten, dass die Betriebssysteme auf dem neuesten Stand sind und solle sich auch mal überlegen, „ob ich wirklich jede App brauche“.

Den Fall Ainring stuft er als harmlos ein, weil er schnell geklärt wurde. Die davon betroffene Angelika R. empfindet zwar noch immer ein komisches Gefühl, „es wird aber besser“.

Lesen Sie auch: Rewe, Edeka und Co.: Experte entlarvt Trick der Supermärkte

Der Ursprungstext: „Rewe sagt Danke“: Supermarkt bucht vermeintlich über acht Milliarden Euro bei Kundin aus Bayern ab

Mitterfelden - Was sich wie ein Witz anhört, war für die 33-jährige Angelika Rouyer aus Mitterfelden im ersten Moment gar nicht lustig: „Rewe sagt Danke“, las sie in Ihrer Banking-App auf dem Smartphone und daneben den abgebuchten Betrag: 8.590.000.000.42 Euro. Lesen Sie auf merkur.de*, wie die betroffene Kundin die Stunden danach erlebte.

Kundin telefoniert mehrfach mit Rewe

"Daraufhin bekam ich dann ein Herzinfarkt, so eine Summe habe ich noch nie auf meinem Konto gesehen nur leider stand ein - davor", schreibt die zweifache Mutter via Facebook und postet ein Bild des unglaublichen Betrages. Und betonte: „Mir wurde echt übel.“

Nachdem sich der nervöse Magen gelegt hat, ruft Rouyer ihren Vater an. Der versucht zu beruhigen: „Das kann nicht sein, acht Milliarden!“

Ein Fehler im System? Besonders kurios sei, dass sie in letzter Zeit bei Rewe gar nicht mit der Karte gezahlt habe, teilte die 33-Jährige laut rosenheim24.de mit. Bei dem Unternehmen hätte die Höhe der Abbuchung für prompte Reaktion gesorgt. „Unserem Con­trolling wäre der Fehler sofort aufgefallen“, sagt Rewe-Sprecherin Ursula Egger.

Video: Angelika werden 8,5 Milliarden Euro abgebucht

Fehler lag bei einer Banking-App

Rouyer fährt derweil zu ihrer Filiale der Commerzbank nach Freilassing. Dort zerstreut man ihre Sorgen komplett. „Die Abbuchung ist nie erfolgt, es gibt keine Lastschrift von Rewe“, wird ihr berichtet - ein IT-Fehler. Den erklärt Renate Christ von der Commerzbank so: „Ursache für die fehlerhafte Anzeige des Umsatzes ist die Nutzung einer veralteten Version der Banking-App. Wir haben gebeten, die Banking-App zu aktualisieren. Danach sollte der Umsatz korrekt angezeigt werden.“

Dass die Lastschrift überhaupt aufgetaucht ist, bleibt etwas für IT-Fexe: Irgendwie hat sich die alte App den Rewe-Danke-Satz samt Milliardenbetrag aus den Tiefen des Smartphones zusammengebastelt…

Entwurf für EU-Richtlinie beunruhigt Supermarktketten Rewe und Co.

Die genossenschaftlich organisierten Supermarktketten in Deutschland sehen durch Pläne des Europaparlaments ihr Geschäftsmodell in Gefahr. Auslöser ist der Entwurf für eine Richtlinie gegen unlautere Praktiken in der Lebensmittelbranche. Die ursprünglich zum Schutz der Landwirtschaft gedachte Richtlinie „soll nun genossenschaftlich organisierten Handel verbieten“, kritisierte der Vorstandsvorsitzende der Rewe-Group, Lionel Souque, am Donnerstag. Die Tageszeitung „Welt“ hatte zuerst über die Pläne berichtet.

Die EU-Kommission hatte im April einen Gesetzesvorschlag vorgelegt, durch den Landwirte und Kleinbauern in Europa besser vor unfairer Behandlung durch große Handelskonzerne geschützt werden sollen. Unter anderem sollten Last-Minute-Stornierungen bei verderblichen Produkten untersagt werden. Auch deutlich verspätete Zahlungen sollen demnach nicht mehr erlaubt sein.

mc

Video: Stiftung Warentest checkt Banking Apps

Das könnte Sie auch interessieren: Edeka, Rewe und Co.: Deshalb werden Tiefkühlpizzen jetzt immer teurer

*merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

mit Material von dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Jugend-Challenge in Verden

Jugend-Challenge in Verden

Fast 80 Tote nach Buschfeuern in Kalifornien

Fast 80 Tote nach Buschfeuern in Kalifornien

May warnt vor Putsch im Brexit-Streit

May warnt vor Putsch im Brexit-Streit

SCT-Ball in Twistringen

SCT-Ball in Twistringen

Meistgelesene Artikel

Aldi startet Rückruf: Verzehr dieses Produkts könnte lebensbedrohlich werden

Aldi startet Rückruf: Verzehr dieses Produkts könnte lebensbedrohlich werden

dm-Rückruf: Vorsicht! Drogeriekette warnt vor diesem Produkt

dm-Rückruf: Vorsicht! Drogeriekette warnt vor diesem Produkt

Achtung, Rückruf! Diese Mundspülung könnte schlimme Folgen haben

Achtung, Rückruf! Diese Mundspülung könnte schlimme Folgen haben

Aldi-Rückruf: Glassplitter in Aktionsartikel gefunden

Aldi-Rückruf: Glassplitter in Aktionsartikel gefunden

Kommentare