Auch neue Zugverbindungen geplant

Revolutionäres Gefährt: Flixbus will bald neuen Bus in Deutschland testen

Flixbus hat große Pläne: Erst soll ein neuartiger Bus auf die Straßen kommen - und dann sind neue Zugverbindungen durch Deutschland beantragt.

München/Paris - Der Fernbusanbieter Flixbus will elektrisch angetriebene Busse auch in Deutschland ausprobieren. „Wir testen gerade den weltweit ersten elektrischen Fernbus im Linienbetrieb zwischen Paris und Amiens (Frankreich). Wir wollen das Pilotprojekt bald auch in Deutschland fortsetzen“, kündigte Firmenchef André Schwämmlein in der Rheinischen Post an.

Nach dem Einstieg in den deutschen Bahnverkehr will Flixbus zudem sein Angebot auf der Schiene ausbauen. „Wir werden weitere Trassen beantragen“, sagte Schwämmlein. „Welche das sind, geben wir im Lauf der nächsten Wochen bekannt.“ Seit Ende März verkehrt täglich außer mittwochs zwischen Köln und Hamburg ein „Flixtrain“. Mitte April soll die Strecke von Stuttgart nach Berlin dazukommen.

Lesen Sie auch: Drogen an Bord - so will Flixbus die Schmuggler stoppen

dpa

Rubriklistenbild: © AFP / PIROSCHKA VAN DE WOUW

Das könnte Sie auch interessieren

Brand an der Dresdener Straße in Sulingen

Brand an der Dresdener Straße in Sulingen

Das rasante Rennen um Follower - "The Crew 2" im Test

Das rasante Rennen um Follower - "The Crew 2" im Test

Zu Gast in einer Käseschule im Allgäu

Zu Gast in einer Käseschule im Allgäu

Werder-Training am Mittwoch

Werder-Training am Mittwoch

Meistgelesene Artikel

Ikea-Kunden aufgepasst: Möbel-Riese verschärft das Rückgaberecht

Ikea-Kunden aufgepasst: Möbel-Riese verschärft das Rückgaberecht

Zuckerberg: Darum werden Beiträge von Holocaust-Leugnern auf Facebook nicht entfernt

Zuckerberg: Darum werden Beiträge von Holocaust-Leugnern auf Facebook nicht entfernt

Diesel-Skandal: Jetzt besteht auch Verdacht gegen Opel

Diesel-Skandal: Jetzt besteht auch Verdacht gegen Opel

Streik in der Kabine: Ryanair streicht nächste Woche 600 Flüge - viele Ferienziele betroffen

Streik in der Kabine: Ryanair streicht nächste Woche 600 Flüge - viele Ferienziele betroffen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.