51. Ausgabe

Reisemesse ITB wird eröffnet - Streik an Flughäfen droht

+
Auf der Internationalen Tourismus-Börse (ITB) in Berlin präsentieren rund 10 000 Aussteller aus 180 Urlaubsregionen ihre Angebote. Foto: Bernd von Jutrczenka/Archiv

Berlin (dpa) - In Berlin wird heute die 51. Ausgabe der Reisemesse ITB eröffnet. Bis Sonntag präsentieren rund 10 000 Aussteller aus 180 Urlaubsregionen ihre Angebote auf dem Messegelände am Funkturm.

Partnerland der Internationalen Tourismus-Börse (ITB) ist in diesem Jahr Botswana, das mit seinem Reichtum an Wildtieren wirbt.

Stärkstes Gastland ist mit mehr als 50 Ausstellern die Türkei. Die Messe ist bis Freitag Fachbesuchern vorbehalten, am Wochenende öffnet sie dann für alle Interessierten.

Die Veranstalter rechnen mit 180 000 Besuchern an den fünf Messetagen. Probleme könnte ein möglicher Streik des Bodenpersonals an den Berliner Flughäfen bereiten, der aber noch nicht angekündigt ist. Heute berät die Tarifkommission der Gewerkschaft Verdi darüber.

ITB-Pressemitteilungen

Das könnte Sie auch interessieren

Rechter "Frauenmarsch" in Berlin nach Blockaden beendet

Rechter "Frauenmarsch" in Berlin nach Blockaden beendet

HSV verliert erneut - Bayern mit Last-Minute-Sieg

HSV verliert erneut - Bayern mit Last-Minute-Sieg

Werder verliert 0:1 beim SC Freiburg

Werder verliert 0:1 beim SC Freiburg

Silber durch Wellinger und Lölling - Dahlmeier ohne Medaille

Silber durch Wellinger und Lölling - Dahlmeier ohne Medaille

Meistgelesene Artikel

Mit diesem aktuellen Angebot sorgt Lidl für Verwirrung und Angst

Mit diesem aktuellen Angebot sorgt Lidl für Verwirrung und Angst

Millionenschaden bei BASF: Mitarbeiter sollen jahrelang Geld abgezweigt haben

Millionenschaden bei BASF: Mitarbeiter sollen jahrelang Geld abgezweigt haben

Planen Aldi Süd und Aldi Nord den Mega-Coup? Experte erklärt was dahinter steckt

Planen Aldi Süd und Aldi Nord den Mega-Coup? Experte erklärt was dahinter steckt

Zoff um Suchmaschine: „Amazon will uns in die Irre führen“

Zoff um Suchmaschine: „Amazon will uns in die Irre führen“

Kommentare