Nachfolger von Michael Sommer

Reiner Hoffmann neuer DGB-Vorsitzender

+
Reiner Hoffmann führt künftig den Deutschen Gewerkschaftsbund (DGB).

Berlin - Der Chemie-Gewerkschafter Reiner Hoffmann ist neuer Vorsitzender des Deutschen Gewerkschaftsbundes. Hoffmann wurde mit großer Mehrheit zum Nachfolger von  Michael Sommer gewählt.

Die knapp 400 Delegierten des 20. DGB-Bundeskongresses wählten den 58-Jährigen am Montag in Berlin mit überwältigender Mehrheit zum Nachfolger von Michael Sommer an die Spitze des Dachverbandes von acht Einzelgewerkschaften.

Hoffmann erhielt 365 von insgesamt 392 abgegebenen Stimmen. Das entspricht einer Zustimmung von 93,1 Prozent. Es gab 27 Neinstimmen und keine Enthaltung. Hoffmann hatte keinen Gegenkandidaten. Sein Vorgänger Michael Sommer (62) hatte nach zwölfjähriger Amtszeit nicht mehr kandidiert.

Hoffmann kündigte an, sich für mehr Mitbestimmung und ein sozialeres Europa einzusetzen. Seine Hauptaufgabe wird sein, den DGB als politischen Arm der acht Einzelgewerkschaften zu stärken und die Gewerkschaften nach dem inzwischen gestoppten Mitgliederschwund attraktiver für jüngere Arbeitnehmer zu machen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Im Himmelbett am Wasserloch: Luxussafaris in der Savanne

Im Himmelbett am Wasserloch: Luxussafaris in der Savanne

Tag der offenen Tür im Kindergarten Haendorf

Tag der offenen Tür im Kindergarten Haendorf

Erntefest im Kindergarten Scholen

Erntefest im Kindergarten Scholen

Miss Freimarkt 2004 - 2017

Miss Freimarkt 2004 - 2017

Meistgelesene Artikel

Airbus bildet mit Bombardier Allianz gegen Boeing

Airbus bildet mit Bombardier Allianz gegen Boeing

Discounter expandiert: In diese fünf Städte kommen bald Primark-Filialen

Discounter expandiert: In diese fünf Städte kommen bald Primark-Filialen

Die Nazi-Vergangenheit von Porsche: Gute Geschäfte unterm Hakenkreuz

Die Nazi-Vergangenheit von Porsche: Gute Geschäfte unterm Hakenkreuz

Allianz-Versicherung: Hacker greifen Autos an – mit gefährlichen Folgen

Allianz-Versicherung: Hacker greifen Autos an – mit gefährlichen Folgen

Kommentare