Reformhauskette Vitalia bleibt erhalten

+
Planten vor einiger Zeit noch gemeinsam für eine erfolgreiche Vitalia-Zukunft (v.l.): Investor Harald Christ, Vitalia-Gründer Bernd Büttner und Paul A. Vorsteher. 

Wolfratshausen/München - Die insolvente Reformhauskette Vitalia bleibt erhalten. Ein Großteil der bundesweit 126 Filialen soll  bei der Übernahme durch ein anderes Unternehmen erhalten werden.

Zum 1. Februar übernehme die Firma Vita-Sinn den deutschen Marktführer mit derzeit bundesweit noch gut 530 Beschäftigten, sagte ein Sprecher von Insolvenzverwalter Michael George am Freitag in München und bestätigte damit einen entsprechenden Bericht der “Süddeutschen Zeitung“ (Freitag).

Vita-Sinn gehört der Unternehmerin Ingrid Sonnleitner, der Lebensgefährtin von Vitalia-Gründer Bernd Büttner. Durch die Übernahme sollen 80 der ursprünglich 126 Filialen bestehen bleiben, einige defizitäre großflächigere Märkte müssten dagegen voraussichtlich geschlossen werden, sagte der Sprecher.

Vitalia aus dem oberbayerischen Weyarn hatte mehr als 40 Jahre nach der Gründung im vergangenen Herbst Insolvenzantrag gestellt, am 1. Januar eröffnete das Amtsgericht Wolfratshausen das Insolvenzverfahren. Sonnleitner wird nun bei der Übernahme finanziell von zwei privaten Investoren unterstützt, die namentlich nicht genannt werden wollten. Büttner selbst beteilige sich nicht finanziell, werde dem Unternehmen aber als Berater zur Verfügung stehen, sagte Sonnleitner. Der Kaufpreis wurde nicht genannt.

Der Insolvenzverwalter war in den vergangenen Wochen mit mehreren Investoren im Gespräch gewesen. Sonnleitner habe aber “das beste Angebot abgegeben“, sagte George der “SZ“, es sei “grundsolide“ gewesen. Nach Angaben von Georges Sprecher hat der Gläubigerausschuss der Übernahme bereits einstimmig zugestimmt, auch von den Lieferanten gebe es positive Rückmeldungen.

Im Gespräch mit der Zeitung verteidigte Insolvenzverwalter George auch den indirekten Wiedereinstieg Büttners. Dieser habe in der Vergangenheit zwar unbestreitbar Fehler in seiner Expansionsstrategie begangen, doch habe er die vor rund 40 Jahren gegründete Kette 38 Jahre lang “mit Bravour geführt“.

Durch Fehler in der jüngsten Vergangenheit habe er sich nicht disqualifiziert, bei vielen Lieferanten genieße Büttner Vertrauen. Die Reformhauskette Vitalia hatte sich mit ihrer Expansionsstrategie übernommen, zudem soll laut “SZ“ ein Streit zwischen Büttner und zwei Investoren dem Insolvenzantrag vorausgegangen sein.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Xi Jinping träumt von China als Weltmacht

Xi Jinping träumt von China als Weltmacht

Steinmeier: RAF-Täter sollen Schweigen brechen

Steinmeier: RAF-Täter sollen Schweigen brechen

Meistgelesene Artikel

Zuckerberg entschuldigt sich für virtuellen Puerto-Rico-Ausflug

Zuckerberg entschuldigt sich für virtuellen Puerto-Rico-Ausflug

Dämpfer für Aktionäre im Musterverfahren zu VW-Übernahmeschlacht

Dämpfer für Aktionäre im Musterverfahren zu VW-Übernahmeschlacht

Grüne fordern mehr Transparenz bei Prüfung und Zulassung von Glyphosat in Europa

Grüne fordern mehr Transparenz bei Prüfung und Zulassung von Glyphosat in Europa

BASF: Von Schäumen aus belastetem Stoff geht keine Gefahr aus

BASF: Von Schäumen aus belastetem Stoff geht keine Gefahr aus

Kommentare