Reederei-Riese Maersk streicht 4000 Stellen

+
Die Containerschifffahrt ist das größte Standbein des Maerks-Konzerns. Foto: Ingo Wagner

Kopenhagen (dpa) - Angesichts geringer Frachtraten will der dänische Containerriese A.P. Møller-Maersk bis Ende 2017 rund 4000 Stellen streichen. Sowohl die kurz- als auch die langfristigen Aussichten für die Schifffahrt hätten das Unternehmen veranlasst, die Sparschraube anzuziehen.

"Wir wollen die Organisation kleiner und einfacher machen", sagte Søren Skou, Chef der Container-Sparte der Maersk-Gruppe. "Es sind keine leichten Entscheidungen, aber notwendige Schritte, um die Industrie zu erneuern." Bei den Kosten für Vertrieb und Verwaltung will Maersk im kommenden Jahr 250 Millionen US-Dollar sparen.

Am Freitag stellt der Reederei- und Ölgigant seine Bilanz für das dritte Quartal vor. Im zweiten Quartal waren Umsatz und Gewinn der Gruppe auch wegen des niedrigen Ölpreises abgesackt. Die Containerschifffahrt, in der bei Maersk rund 23 000 Menschen beschäftigt sind, ist das größte Standbein des Konzerns mit rund 89 000 Mitarbeitern. Mit der Maersk Line hatte das Unternehmen 2014 über die Hälfte des gesamten Umsatzes gemacht.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Weniger Senioren und mehr Suiten: Flusskreuzfahrten-Trends

Weniger Senioren und mehr Suiten: Flusskreuzfahrten-Trends

Klappe zu, Hardtop tot: Cabrios setzen wieder aufs Stoffdach

Klappe zu, Hardtop tot: Cabrios setzen wieder aufs Stoffdach

Blubbernd und alkoholfrei: Kombucha selber machen

Blubbernd und alkoholfrei: Kombucha selber machen

Das sind die Luxus-Karren der Stars

Das sind die Luxus-Karren der Stars

Meistgelesene Artikel

Fipronil in Eierlikör und Backwaren - Verbraucherschutz fordert Rückruf

Fipronil in Eierlikör und Backwaren - Verbraucherschutz fordert Rückruf

Zuckerberg entschuldigt sich für virtuellen Puerto-Rico-Ausflug

Zuckerberg entschuldigt sich für virtuellen Puerto-Rico-Ausflug

Dämpfer für Aktionäre im Musterverfahren zu VW-Übernahmeschlacht

Dämpfer für Aktionäre im Musterverfahren zu VW-Übernahmeschlacht

Grüne fordern mehr Transparenz bei Prüfung und Zulassung von Glyphosat in Europa

Grüne fordern mehr Transparenz bei Prüfung und Zulassung von Glyphosat in Europa

Kommentare