Streit beigelegt

VW rechnet für Montag wieder mit regulärer Produktion

+
Wegen des Zulieferer-Streits konnten rund 27.000 Mitarbeiter nicht ihrer regulären Arbeit nachgehen.

Wolfsburg - Nach dem beigelegten Streit mit zwei Zulieferern über fehlende Bauteile steuert der Autobauer Volkswagen wieder zurück zur Normalität. Montag soll die Produktion wieder laufen.

Die Produktion dürfte schon am kommenden Montag wieder regulär laufen, hieß es am Mittwoch aus dem Unternehmen.

Fehlende Getriebe-Gussteile und Sitzbezüge hatten den Takt in den Fabriken durcheinandergewirbelt bis hin zu Produktionsstopps und Kurzarbeit. In Emden, Wolfsburg, Zwickau, Kassel, Salzgitter und Braunschweig konnten 27 700 Menschen nicht so arbeiten wie geplant.

Nach dem Durchbruch bei den Verhandlungen am Dienstagmorgen zeichnet sich nun allmählich die Wende ab. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur sind die ärgsten Folgen für das Getriebe-Werk in Kassel bereits ausgeräumt. Bis zu der Einigung mit den Zulieferern hatte es noch am Dienstag so ausgesehen, dass die Produktion der betroffenen Getriebe für den Golf in Kassel diesen Donnerstag ganz zum Erliegen kommt. Dieser Produktionsstopp drohe nun nicht mehr.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Organisierter Rucksacktrip: Reisen mit lokalen Veranstaltern

Organisierter Rucksacktrip: Reisen mit lokalen Veranstaltern

Blühende Kerzen und flüssiges Gold: Erntezeit am Bodensee

Blühende Kerzen und flüssiges Gold: Erntezeit am Bodensee

BVB nach 3:0 beim HSV Tabellenführer - 96 verpasst Sieg

BVB nach 3:0 beim HSV Tabellenführer - 96 verpasst Sieg

Oktoberfest 2017: Das waren die Eindrücke vom fünften Tag

Oktoberfest 2017: Das waren die Eindrücke vom fünften Tag

Meistgelesene Artikel

Schock für Ryanair-Passagiere: 2100 Flüge werden annulliert

Schock für Ryanair-Passagiere: 2100 Flüge werden annulliert

Mitten in Diesel-Krise: Merkel eröffnet Automesse IAA

Mitten in Diesel-Krise: Merkel eröffnet Automesse IAA

Neue Nahrung für Spekulationen um Amazon-Apotheke

Neue Nahrung für Spekulationen um Amazon-Apotheke

ADAC will 400 Stellen in Zentrale streichen

ADAC will 400 Stellen in Zentrale streichen

Kommentare