Verwaltung wird zusammengelegt

Real streicht bis zu 500 Jobs

+
Die Metro-Tochter leidet unter dem harten Wettbewerb in der Lebensmittel-Branche. Foto: Arno Burgi

Mönchengladbach (dpa) - Die SB-Warenhauskette Real hat angekündigt, deutschlandweit bis zu 500 Stellen in der Verwaltung zu streichen. Wie ein Unternehmenssprecher bestätigte, einigte sich das Management mit dem Betriebsrat auf einen Sozialplan.

Für die betroffenen Mitarbeiter seien im Rahmen eines Freiwilligenprogramms Sonderprämien vereinbart worden. Bereits im Oktober vergangenen Jahres hatte Real die Umstrukturierung angekündigt. Über die Einigung hatte nun die "Westdeutsche Allgemeine Zeitung" berichtet.

Die Metro-Tochter leidet unter dem harten Wettbewerb in der Lebensmittel-Branche. Um die sinkenden Umsätze auszugleichen, will Real daher seine Verwaltung verschlanken. Derzeit sind rund 1500 Verwaltungsangestellte auf vier Standorte in Hannover, Mönchengladbach, Düsseldorf und Wörrstadt (Rheinland-Pfalz) verteilt. Künftig soll die Verwaltung in Düsseldorf zentralisiert werden. Die Handelskette erwartet, mit den Einschnitten einen niedrigen zweistelligen Millionenbetrag einzusparen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Feuer bei Alga zerstört Werkstatt und Lager

Feuer bei Alga zerstört Werkstatt und Lager

Deutschland und Frankreich vermitteln im Ukraine-Konflikt

Deutschland und Frankreich vermitteln im Ukraine-Konflikt

Im winterlichen Porto holt der Sommer nur kurz Zigaretten

Im winterlichen Porto holt der Sommer nur kurz Zigaretten

Schnelle Rennen auf Salz und Sand

Schnelle Rennen auf Salz und Sand

Meistgelesene Artikel

Rückruf: Beliebtes Bio-Produkt kann tödliche Vergiftungen hervorrufen

Rückruf: Beliebtes Bio-Produkt kann tödliche Vergiftungen hervorrufen

Rückruf bei Lidl, Penny und Real: Produkt könnte Gesundheit gefährden

Rückruf bei Lidl, Penny und Real: Produkt könnte Gesundheit gefährden

Nach Eskalation am Montag: Bahn und Gewerkschaft verhandeln weiter: „Deutlich gemacht, wie ernst es ist“

Nach Eskalation am Montag: Bahn und Gewerkschaft verhandeln weiter: „Deutlich gemacht, wie ernst es ist“

Aldi und Lidl bekommen neuen Rivalen - So furchtbar sehen die Filialen aus

Aldi und Lidl bekommen neuen Rivalen - So furchtbar sehen die Filialen aus

Kommentare