Erste Schritte eingeleitet

Reaktion auf Sexismus-Debatte: Lufthansa will Frauen besser schützen

+
Erst kürzlich übernahm der unangefochtene Platzhirsch Lufthansa nun auch die Airline Air Berlin. 

Nicht nur die jüngsten Skandale beweisen: Frauen haben in vielen Konzernen häufig mit sexueller Belästigung zu kämpfen. Deshalb sah sich nun auch Lufthansa gezwungen, Konsequenzen zu ziehen. 

Frankfurt - Angesichts der aktuellen Sexismus-Debatte kommen bei der Lufthansa nach einem „Spiegel“-Bericht Vorschriften gegen sexuelle Belästigung auf den Prüfstand. „Jeder Fall ist einer zu viel“, sagte die Personalchefin der Lufthansa, Bettina Volkens, dem Magazin. Deshalb habe man sich vorgenommen, „unsere Maßnahmen gegen Belästigungen und den Umgang mit solchen Fällen noch einmal anzusehen und zu überprüfen“. Man wolle sich fragen: „Sind wir gut gerüstet? Wo gibt es Lücken?“

Betroffene sollen dazu ermutigt werden, Missbrauchsfälle sofort zu melden

Zudem wolle das Unternehmen den hauseigenen Verhaltenskodex zur Vermeidung sexueller Belästigungen nachbessern und klarer fassen. „Angesichts der aktuellen Debatte kommt alles noch einmal auf den Prüfstand“, sagte Volkens dem „Spiegel“. Es dürfe nicht sein, dass vor allem jüngere Menschen sich noch immer scheuten, Missbrauchsfälle zu melden.

Um die stark männlich geprägte Kultur im Unternehmen zu verändern, will die Konzernspitze nach Aussagen von Volkens den Frauenanteil auf der obersten Führungsebene bis 2021 auf 18 Prozent steigern - auf der Stufe darunter auf 24 Prozent. Wenn dies nicht gelinge, schließt die Vorstandsfrau nicht aus, bei ausgewählten Positionen vorzuschreiben, dass sie mit Frauen besetzt werden müssen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

WM 2018: Diese heißen Schlitten fahren Messi, Ronaldo und Co.

WM 2018: Diese heißen Schlitten fahren Messi, Ronaldo und Co.

Sommerkonzert an der Marion-Blumenthal-Oberschule in Hoya

Sommerkonzert an der Marion-Blumenthal-Oberschule in Hoya

Trauriger Rekord: Nie gab es weltweit so viele Flüchtlinge

Trauriger Rekord: Nie gab es weltweit so viele Flüchtlinge

Kolumbien verliert in Unterzahl - Kagawa und Osako treffen

Kolumbien verliert in Unterzahl - Kagawa und Osako treffen

Meistgelesene Artikel

Rewes WM-Tweet geht voll nach hinten los - Supermarkt-Kette löscht ihn zerknirscht wieder

Rewes WM-Tweet geht voll nach hinten los - Supermarkt-Kette löscht ihn zerknirscht wieder

Aldi Süd hat den Traum-Swimming-Pool im Angebot - doch er hat einen großen Nachteil

Aldi Süd hat den Traum-Swimming-Pool im Angebot - doch er hat einen großen Nachteil

Kundin entsetzt: Ikea-Produkt „jagt sich selbst in die Luft“

Kundin entsetzt: Ikea-Produkt „jagt sich selbst in die Luft“

Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen

Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.